December 14, 2018

Wie Sie Ihre Nische finden und Ihre visuelle Identität erneuern

Der in Philadelphia ansässige Designer Ronnie Alley hat sein persönliches Branding überarbeitet. Hier verrät er uns, wie er durch die Aktualisierung einen völlig neuen Kundenstamm aufgebaut und die Projekte angezogen hat, die er immer haben wollte.

Egal, in welcher Branche Sie sind, es gibt immer andere Solopreneure, die im selben Bereich arbeiten. Deshalb ist es so wichtig, Ihre persönliche Marke zu verstehen und in der Lage zu sein, sie erfolgreich zu kommunizieren, um als Designer herauszustechen.

Ihre Nische zu finden ist natürlich leichter gesagt als getan. Wir haben uns mit Grafikdesigner Ronnie Alley darüber unterhalten, warum er beschlossen hat, sein Unternehmen neu zu branden, um seine idealen Kunden anzuziehen.

 

Zurück ans Zeichenbrett

Ronnies alte Marke strotzte vor kräftigen Farbakzenten. Während diese Ästhetik zwar seiner Persönlichkeit entsprach, empfand er sie als stilistisch einschränkend, wenn er neue Aufträge suchte. „Deine visuelle Identität muss sowohl repräsentativ für dich als Designer sein als auch für die Art von Projekten, an denen du zu arbeiten bereit bist“, erklärt Ronnie MOO. „Ich wusste, dass ich mich mit meinem neuen Designsystem stark von meinem vorigen entfernen wollte“, sagt Ronnie. „Es spiegelte nicht mehr wider, wer ich heute als Designer bin.“  

Mit diesem Gedanken im Kopf begann Ronnie seine Suche nach einem neuen Look. Für ihn begann der Prozess mit Bleistiftskizzen von Logos, um einen organischeren Entdeckungsprozess zu verfolgen. „Ich fange immer mit dem Logo an, weil sich der Rest der Geschichte des System darauf aufbauen lässt“, sagt Ronnie.   

Über einen Zeitraum von fünf Monaten entwarf er sieben verschiedene Versionen seiner Visitenkarte. „Ich wusste, dass ich endlich fertig war, als ich alle möglichen Kombinationen von Schrift, Farbe und Layout erschöpft hatte, die mir einfielen“, erzählt uns Ronnie. „Ich gehöre zu der Art von Designern, die erstmal alles ausprobieren und dann sehen, was der Marke meisten entspricht.“

Auffallende Muster und kräftige Typografie

Ronnie wollte, dass sein neues Branding kühn und aufmerksamkeitsstark ist – oder in seinen eigenen Worten „fast aggressiv“. Er hat schwere Muster mit einer sachlichen Typografie gepaart, um einen auffälligen Kontrast zu schaffen.  

  • Designer, Ronnie Alley's Business Cards
  • Ronnie Alley's redesigned Letterhead

Ronnies kühner neuer Look dient seiner Strategie zur Erweiterung seiner Kundenbasis. „Das ist wichtig für mein Geschäft, weil ich meine Identität als eine Werbezanzeige für die Art von Aufträgen sehe, die ich gerne erhalten würde“, sagt Ronnie.  

Bis jetzt hatte Ronnie eine sehr positive Resonanz auf sein neues Branding. „Obwohl es einen deutlich anderen Vibe als mein letztes Design hat, sind die Leute immer noch sehr empfänglich dafür“, erklärt Ronnie. Viele Leute kommentieren den starken visuellen Effekt, was ihn freut. Schließlich ist für einen Freelancer im Designbereich nichts wünschenswerter, als aufzufallen.

Es steckt alles in den Details

Ganz der Designer, hat Ronnie auf jedes Detail seiner Druckprodukte geachtet – von der Markenkonsistenz bis hin zur Papierqualität. Zunächst einmal stellte er sicher, dass seine Visitenkarten eine taktile Beschaffenheit haben. „Visitenkarten sind dazu da, überreicht zu werden“, sagt Ronnie. „Ich wollte welche, die sich gut anfühlen. Deshalb habe ich MOOs Cotton Karten gewählt, die aus 100% recycelten T-Shirts gemacht sind.“

Für Anschreiben und Rechnungen hat Ronnie Briefpapier mit seinem Branding designt, um eine persönlichere Verbindung zu seinen Kunden zu schaffen. „Ich finde, dass es viel mehr Wirkung hat, etwas per Post zu erhalten, statt einer SMS oder E-Mail“, erklärt Ronnie. „Es zeigt, dass die Person sich die Mühe gemacht hat, etwas für dich zusammenzustellen – und das Briefpapier ermöglicht mir, das zu tun.“

All diese Druckmaterialien arbeiten zusammen, um neuen Kunden einen Eindruck davon zu vermitteln, worum es Ronnie Alley Designs geht. „Meine visuelle Identität muss repräsentativ dafür sein, wer ich als Designer bin“, sagt Ronnie. „Und ich denke, dass meine neue Geschäftsausstattung – mit ihrer Vielfalt und den Mustern – mir hilft, herauszustechen.“

Denken Sie über ein Rebranding nach? Machen Sie den Anfang mit Visitenkarten und Briefpapier

0

Kommentare sind geschlossen.

Selbstreflexionen: Soofiya über Selbstdarstellung in der Kunst

MOO hat sich mit der Künstlerin, Erzieherin und Friday Night Sketch Moderatorin Soofiya getroffen,...

4 min lesezeit

Lucy Jennings über Spaß, Flashbacks und Feminität

Die Grafikdesignerin spricht mit MOO über ihre Top-Tipps für angehende Absolventen, von der...

4 min lesezeit

NAIL: die Werbeagentur, die ‘Werbung in gewisser Weise hasst’

Diese etwas andere Werbeagentur spricht mit MOO über Anzeigenblocker, virale Videos und die...

5 min lesezeit