December 24, 2018

4 Kreative teilen ihre Designvorhersagen für 2019 mit uns

Jedes Jahr bringt neue Designstile, -methoden und -trends, aber was glauben die Kreativen, worauf wir uns 2019 freuen können?

Wir haben bei einigen der fantastischen Designer, mit denen wir 2018 gearbeitet haben, nachgefragt, was sie 2019 für Schriftarten und Designs vorhersagen, welche neuen Technologien und Methoden sich abzeichnen und welche Zukunftstrends die Designlandschaft des kommenden Jahres formen werden.

 

Welche Designtrends sehen Sie für 2019 voraus?

Bridgit Kreutzer, BK + Co.

Ich hoffe, mehr handgezeichnete Lettern und futuristische Muster in knalligen Farben in Kombination mit minimalistischen Designs zu sehen. Mein Motto lautet schon seit jeher „less is more“, aber 2019 möchte ich damit herumexperimentieren, meine minimalistische Designästhetik mit originellen Printmethoden zu kombinieren, beispielsweise durch die Kreation von puristischer Typografie auf einer holografischen Folie. Ich werde dabei sicher nichts zu Verrücktes erschaffen, aber mich hier und da kleinen Experimenten widmen.

Tim Easley

Ich würde gerne einen Trend sehen, der Abstand von welligen, verzerrten Lettern nimmt und sich mehr zu handschriftlichen Schriftarten hinbewegt. Meine Intention besteht nie darin, besonders trendkonform zu arbeiten, aber nach und nach sieht man stets mehr Kreationen in einem bestimmten Stil und lernt diesen auch selbst zu schätzen. Ich denke, man muss das machen, was man selbst interessant findet, auch wenn das bedeutet, dass Trends mit in die eigene Arbeit einfließen. Letztendlich unterstützt dies die individuelle Entwicklung als Kreativer und ich denke, dass ein großer Aspekt des Erfolgs in der Fähigkeit liegt, sich selbst weiterzuentwickeln und anpassungsfähig zu bleiben.

Eric Kass, Funnel

Vor Kurzem habe ich viel Vintage-inspirierte handgezeichnete Arbeiten gesehen, die sich meiner Meinung nach zu einem anspruchsvolleren, minimalistischen Stil weiterentwickeln werden. Ich denke, die klassischere Handarbeitsästhetik ist ein gelungener Gegensatz zu digital hergestellten Kreationen, die manchmal etwas kühl und unpersönlich wirken. Ich denke, aktuelle Trends sind eine gute Inspirationsquelle, wobei es aber wichtig ist, nicht in einem Zyklus festzustecken, indem einer einfach den anderen kopiert. Manchmal ist es schwierig, Lieblingskreationen nicht einfach nachzuahmen, sondern sich von ihnen inspirieren zu lassen, um einen ganz individuellen Ausdruck zu erschaffen.

Lana Hughes

Ich glaube, dass sich im kommenden Jahr Schriftarten wie Helvetica und Bebas, die zurzeit als absolut cool gelten, weiterentwickeln werden und zwar mit einem illustrativen Twist. Vielleicht neu durchdacht mit einer skizzenhafteren, roheren Ästhetik wie mit Pinselarbeiten oder in Form von Handschriften. Ich persönlich versuche, unvoreingenommen zu bleiben und mit meinen Schriftarten zu experimentieren, wie durch das Hinzufügen von Ebenen, Krümmungen, Auslassungen und Linienspielen. Ich möchte zukünftig verschiedene Größen und Tiefen für Schriftfonts ausprobieren.

 

Wie wird sich Ihr Stil im neuen Jahr weiterentwickeln?

Bridgit Kreutzer, BK + Co.

Mein Stil bleibt ziemlich konstant gleich, aber er wird stets ausgeklügelter, während ich als Designerin wachse: Was das Experimentieren mit neuen Formaten betrifft, so hatte ich dieses Jahr das Glück, an verschiedenen Verpackungsdesignprojekten mitzuarbeiten, wodurch ich nun darauf brenne, 2019 einige eigene Verpackungsprodukte zu kreieren.

Tim Easley

Einer meiner absoluten Träume ist es, in riesigem Format zu arbeiten. Ich bin ein absoluter Fan von großen Versionen kleiner Dinge, daher hätte ich gerne irgendwann die Gelegenheit, großformatige Kunstwerke oder Installationen zu erschaffen. Ich denke, dies verleiht der eigenen Arbeit eine völlig neue Dimension – so als ob man in das Werk hineinsteigen könnte, anstatt es nur zu betrachten.

Eric Kass, Funnel

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass mein Stil sich 2019 weiterentwickeln wird. Ich versuche, stets alles bewusst wahrzunehmen, zu beobachten, zu lernen und mich als Person und als Designer weiterzuentwickeln. Es werden so viele wundervolle Werke erschaffen und mit der Welt geteilt, sodass wir alle leicht darauf zugreifen können. Man muss nur herausfiltern, was einen anspricht, und sich davon inspirieren lassen. Ich freue mich wirklich darauf, mich mehr mit Architekturdesign, Innenarchitektur und Umgebungsgestaltung zu befassen, da diese Bereiche sich gut auf die Brands übertragen lassen, mit denen ich arbeite. Es wäre aber auch einfach fantastisch, alles zu erforschen, was mit der Gestaltung interaktiver Markenerlebnisse durch Klänge, Gerüche, Temperaturen und Texturen zusammenhängt.

Lana Hughes

In letzter Zeit experimentiere ich viel mit Neonschild-Schriftstilen. Ich liebe Schatten und Farben, die durch natürliches Licht vor einem wunderschönen blauen Himmel entstehen – und diese zu zeichnen, liebe ich noch mehr! Diese Illustrationen würde ich gerne drucken lassen, um sie anschließend mit individuellen von Hand gemalten Elementen zu versehen.

 

Gibt es bestimmte Designtechnologien oder Arbeitsmethoden, die Ihrer Meinung nach 2019 besonders häufig angewandt werden könnten?

Bridgit Kreutzer, BK + Co.

Ich denke, dieses Jahr wird es darum gehen, in der massiven visuellen Überladung authentisch zu bleiben, also Technologien zu verwenden, um Webseitenanimationen und sich bewegende Schriftzüge zu kreieren, wird für die Designer ein wirklich großer Schwerpunkt sein. Vielleicht führt der Weg uns zurück zu den Tagen von David Carsons experimenteller Typografie – das wäre ein großer Spaß!

Tim Easley

Ich fände es wahnsinnig toll, mehr Arbeiten mit erweiterter und auch virtueller Realität zu sehen. Es wäre fantastisch, von Künstlern designte Erlebnisse besuchen zu können, in denen man herumlaufen und mit denen man interagieren kann. Auch neue Methoden, um mit Smartphones 3D-Inhalte zu gestalten, wären klasse – vielleicht würde dies auch einer größeren Anzahl an Kreativen die Welt der 3D-Modell-Entwicklung öffnen.

Eric Kass, Funnel

Es ist einfach fantastisch, dass heutzutage alles angewandt wird, von alten Handarbeitstechniken bis zu den fortschrittlichsten Innovationen. Ich denke, dieser Hang zur Vielfalt wird anhalten, während die Kreativen neue, schöpferisch diversifiziertere Wege erforschen. Es ist so spannend, mit verschiedenen Verfahren zu experimentieren und zu sehen, wie diese jeweils auf ihre Art die Gestaltung, Botschaft und Ästhetik der Designs beeinflussen.

Lana Hughes

Für mich hat sich die Procreate-App für das iPad als fantastisches Tool herauskristallisiert! Es hat die Art, wie ich arbeite, verändert und mir bei meinen Projekten viel Zeit gespart. Seitdem ich sie nutze, haben sich mir so viele Optionen und Schriftmöglichkeiten offenbart, die ich wahrscheinlich mit dem Arbeiten auf Papier und dem anschließenden Einscannen und Bearbeiten mit Illustrator nicht entdeckt hätte. Die Möglichkeit, meine Designs mit dem Tablet zu säubern, zu testen und anzupassen ist wirklich praktisch – vor allem unterwegs, um Kundenänderungen umzusetzen. Mir fällt auf, dass immer mehr Kreative diese App zum Zeichnen und Malen nutzen, und ich verstehe genau, warum – ich verwende mein iPad für nichts anderes!

Diese Geschichten von Mitgliedern unserer Design-Community haben Ihnen gefallen? Dann schauen Sie sich deren Pläne für 2019 in unserem Interview an: Die Neujahrsvorsätze der Designer

0

Kommentare sind geschlossen.

MOO stellt vor: Lernen Sie Olivier kennen, Digital Marketing Associate

Olivier erzählt uns von seinem stolzesten Moment, seinen Lieblingsprodukten und top Karriere-Tipp.

May 20, 2022

Alisa Gumbs über die Power schwarzer Frauen in der Geschäftswelt

Wir haben mit Alisa über Gemeinschaft geredet und wie man als schwarze Frau eine Firma aufbaut.

May 2, 2022

MOO stellt vor: Hannah, neue Business Sales Managerin

Hannah spricht über ihr Motto, Lieblings Instagram Konten und was sie von hybridem Arbeiten hält.

April 20, 2022