April 10, 2019

Employer Branding und das Anziehen großartiger Talente

Helfen Sie Ihrem Unternehmen dabei, als fantastischer Arbeitgeber hervorzustechen, und engagieren Sie die besten und klügsten Talente für Ihr Team.

Doch eins nach dem anderen – was ist überhaupt eine „Employer Brand“ bzw. „Arbeitgebermarke“?

Kurz erklärt ist Ihre Arbeitgebermarke die Art, wie Ihr Unternehmen von potenziellen Bewerbern als Arbeitsplatz gesehen wird.

Sie ist eng mit dem Konzept der Mitarbeitererfahrung verknüpft, aber das Employer Branding gilt der Außenwahrnehmung Ihrer Firma, das heißt, nicht nur dem Wohlergehen der Menschen, die bereits für Sie arbeiten.

Als Arbeitgeber sind Sie öffentlich sichtbar, was wiederum bedeutet, dass Sie bereits eine Arbeitgebermarke haben. Eine starke Marke aufzubauen heißt, das bereits Existierende in die Hand zu nehmen und es zu Ihrem Vorteil zu verwenden.

Was ist also der Unterschied zur „normalen“ Marke?

Ihre Arbeitgebermarke ist ein Bestandteil Ihrer gesamten Markenidentität und sehr eng mit dieser verbunden, aber der strategische Schwerpunkt ist etwas anders.

 

Anstatt an ein externes Publikum zu denken, mit dem Ihr Unternehmen Geschäfte machen möchte, sollten Sie sich auf die Menschen konzentrieren, die für Sie arbeiten möchten. Die Arbeit in Ihrem Unternehmen ist sozusagen das Produkt und die Bewerber Ihre Kunden.

 

Indem Sie Ihre Arbeitgebermarke entwickeln, stärken und promoten Sie die Dinge, die Sie als Arbeitgeber zu bieten haben – von der Qualität Ihrer Kantine über Gehaltszulagen bis hin zur Work-Life-Balance Ihrer Angestellten.

Touchpoints des Employer Brandings

Wie auch Ihre Unternehmensmarke kommt Ihre Arbeitgebermarke in jeder Facette Ihres Geschäfts zum Ausdruck. Es gibt jedoch bestimmte Punkte, die absolut entscheidend für den Ausgang einer Personaleinstellung sein können. Daher lohnt es sich, diesen Ihre Aufmerksamkeit zu schenken.

 

Achten Sie ganz besonders auf Ihre Arbeitgebermarke …

… wenn Sie Stellenanzeigen schreiben:

Ihre Stellenanzeige sollte nicht nur eine schnöde Liste von Anforderungen und Vorteilen sein, sondern eine Kostprobe des Lebens in Ihrem Unternehmen. Beschreiben Sie die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter mit Ihrem Job, das Arbeitstempo und die Teamdynamik. Ihre Bewerber sollten sich bildlich vorstellen können, wie es wäre, für Sie zu arbeiten.

 

Sie könnten auch einige kleine, aber aussagekräftige Details einfließen lassen, wie die sonnige Helligkeit Ihres Büros, die verschiedenen Backgrounds der Teammitglieder oder auch Mitarbeiterevents, wie gemeinsame Mittagessen und Ausflüge. Wenn Ihr Unternehmen einen „Tone of Voice Guide“, also einen Leitfaden zum Sprachstil, hat, dann könnten Sie diesem einen Abschnitt über die Erstellung von Stellenanzeigen sowie weitere Inhalte zur Arbeitgebermarke hinzufügen.

… wenn Sie das Bewerbungsverfahren gestalten:

Ihre Onlinebewerbungsverfahren müssen so reibungslos und stressfrei ablaufen wie möglich. Wenn Sie ein Onlinebewerbungsformular verwenden, dann vermeiden Sie typische Stolpersteine bei der Gestaltung der Nutzererfahrung, wie Pflichtfragen oder Zeichenbeschränkungen, da diese die Bewerber frustrieren und zum Abbruch bewegen könnten.


Wenn Sie eine Kontaktperson für Fragen zur Stelle angeben, dann versichern Sie sich, dass diese auch verfügbar und bereit ist, E-Mails und Telefonanrufe zeitnah zu beantworten, damit die Bewerber sehen, dass Sie gut organisiert und entgegenkommend sind.

… bei der Gestaltung der Karriereseite Ihrer Webseite

Dies ist der virtuelle Hauptsitz Ihrer Arbeitgebermarke und Sie können ihn verwenden, um wirklich ins Detail zu gehen, bei der Beschreibung, was Sie bieten. Fotos, Videos, Testimonials und Fallstudien finden hier einen guten Platz.

… bei Drittanbieterseiten

Stellen Sie sicher, dass Sie bei karriereorientierten Portalen wie Glassdoor oder LinkedIn als Arbeitgeber registriert sind, da Bewerber auch dort nach Ihnen suchen werden. Eine Präsenz auf einer Drittanbieterseite bedeutet, dass Sie auf Fragen und auch auf Bewertungen antworten können.

 

Ihre sozialen Netzwerke eignen sich auch ausgezeichnet für Ihre Employer Branding. Sie können Inhalte veröffentlichen, die Einblicke hinter Ihre Kulissen bieten oder alltägliche Mitarbeitererfahrungen beinhalten. Auch Hinweise zu bald frei werdenden Stellen sind hier gut aufgehoben.

… bei Vorstellungsgesprächen

Ihre Vorstellungsgespräche nehmen einen wichtigen Platz in Ihrem Employer Branding ein, und sie sind wahrscheinlich der Aspekt, der den Bewerbern am meisten in Erinnerung bleibt. Wenn Sie freundlich und einladend sind, Feedback geben (auch wenn der Kandidat nicht der richtige war) und respektvoll mit der Zeit der Bewerber umgehen, dann machen Sie es goldrichtig.

 

Die Bewerber ewig warten zu lassen, Termine mit Ihnen oft abzusagen und umzuplanen oder nicht auf Nachfragen per E-Mail antworten – so etwas wird Ihrer Marke schaden.

 

Denken Sie daran, dass auch die abgelehnten Bewerber Ihre Arbeitgebermarke beeinflussen, denn diese werden ihre Erfahrungen mit Freunden, Kollegen und Personalvermittlern teilen, was wiederum Auswirkungen darauf hat, wie Ihr Unternehmen wahrgenommen wird.

So machen Sie es richtig

Stellen Sie Ihre Mitarbeiter in den Mittelpunkt

Unverfälschtheit lautet das Motto beim Employer Branding – und wer könnte besser ein authentisches Bild von Ihrem Unternehmen zeichnen, als Ihr vorhandenes Personal? Sie können in den sozialen Netzwerken als Botschafter Ihrer Firma auftreten, Testimonials ablegen, Geschichten für Ihre Karriereseite schreiben und potenziellen Bewerbern Fragen beantworte (z. B. über eine „Ask Me Anything“-Seite (AMA) oder ein Social-Media-Takeover.)

Bitten Sie aktiv um Feedback

DieMitarbeiter- und Bewerbererfahrung ist wie die Nutzererfahrung: Sie wird besser durch Feedback. Probieren Sie doch einfach, nach Vorstellungsgesprächen eine kurze Onlineumfrage zur Bewerbungserfahrung zu versenden – oder integrieren Sie eine solche bei Neueinstellungen in den Onboarding-Prozess.

 

Kennen Sie Ihren Wert

Wodurch heben Sie sich von anderen Unternehmen ab? Wenn Sie sich Ihren Stärken als Arbeitgeber bewusst sind, dann können Sie diese nutzen, sowohl, indem Sie diese bei potenziellen Bewerbern unterstreichen, als auch, indem Sie Ihr Stellenangebot einzigartig und attraktiv gestalten.

Um mehr darüber zu erfahren, wie Ihr Unternehmen zu einem fantastischen Arbeitsplatz wird, lesen Sie bei uns nach, wie Sie Ihre Markenkultur aufbauen.

0

Kommentare sind geschlossen.

So gestalten Sie ein Logo für Ihr Unternehmen

Ob Sie selbst ein Logo gestalten oder jemanden damit beauftragen – hier erfahren Sie, was Sie...

7 min lesezeit

14 Wege, neue Kunden zu finden

Egal, ob Sie selbstständig sind oder ein Unternehmen gründen möchten – das Know-how der...

8 min lesezeit

7 Gründe, warum Ihr Start-up von Coworking profitieren kann

Früher oder später reicht der Küchentisch einfach nicht mehr aus. Mit Coworking bekommen Sie den...

4 min lesezeit