March 18, 2022

Eine Kurzgeschichte über unsere Cotton Visitenkarten

Wir haben unsere Cotton Visitenkarten in 2017 auf den Markt gebracht, aber die Kunst, Papier aus Stofffetzen herzustellen, gibt es schon viel, viel länger. In der Tat wurde das beste Papier schon immer so hergestellt. Hier also eine kurze Geschichte über eine ganz lange Story.

Fetzen machen Furore

Die allerersten Papiermacher gab es im siebten Jahrhundert. Damals wurden Bäume und Pflanzen benutzt. Ein paar Jahrhunderte später dann haben die Chinesen das erste Papier aus Leinenfetzen hergestellt. Das war in 940, als Visitenkarten noch gar nicht existierten.

Baumwolle ist angesagt

Im 18. Jahrhundert haben die Briten damit begonnen, Papier aus recycelter Baumwolle herzustellen. Sie haben alte Stoffe gesammelt, die zu schäbig waren, um Kleidung daraus zu machen, aber noch bestens für die Herstellung von Papier geeignet waren.

Sheet of cotton paper with tshirt shape cut out and cotton business card in the middle

Der Aufstieg des Baumes

Bis zu den 1870ern wurde Holzfaser Papier zum Standard für Bücher und Grafikkunst. Aber Baumwolle sollte auch noch seine Chance bekommen weil…

Baumwolle bleibt stark

Hadernpapier wird immer noch für Geldscheine verwendet, weil es so strapazierfähig ist. Ein normales Stück Papier lässt sich 400 mal falten, während ein Dollarschein bis zu 8000 mal gefaltet werden kann. Das ist genau die Art von Qualität, die man sich zum Beispiel von einer Visitenkarte wünschen würde. Hmm.

Wir fangen an zu experimentieren

Heutzutage erzeugt die Modeindustrie jedes Jahr neun Millionen Tonnen an recycelbarem Textilabfall. Unser Design Team hier bei MOO wollte damit etwas Gutes schaffen – anfangs haben wir unsere eigenen Testbögen aus zermalmten T-Shirt Resten gemacht. Die waren ein bisschen klumpig, aber voll von Potential.

Pile of white tshirt scraps next to recycled cotton business cards

Es kracht

Wir versuchen, Baumwollreste in eine 100 Jahre alte Papiermaschine zu geben. Sie verstopft und schießt einen Strahl pampiger Masse knapp 20 Meter hoch in die Luft. Ups. Aber das Papier sieht super aus und druckt hervorragend, also halten wir durch.

Unser Cotton

So haben wir aus T-Shirt Fetzen, die nie zu T-shirts wurden, ein Papier geschaffen, welches wir Cotton nennen. Es ist zwar unser erstes baumfreies Papier, aber findet seinen Ursprung in einer langen Tradition recycelbarer Papiere. Selbst wenn es das Wort “Recycling” bis 1924 noch gar nicht gab (was wir soeben gegoogelt haben).

Die Geschichte geht weiter

Im Jahr 2021 allein haben wir das Äquivalent von 134,947 T-Shirts zu Visitenkarten gemacht. Und viele verschiedene Marken erzählen ihre Geschichte mit Cotton, von Gärtnereien bis zu CamelBak. Fünf Jahre später fühlt es sich immer noch frisch an.

Recycled cotton business cards in various sizes and designs on a laundry line

Möchten Sie Teil dieser Geschichte werden? Kreieren Sie Ihre eigenen Cotton Visitenkarten.

0

Kommentare sind geschlossen.

MOO stellt vor: Lernen Sie Olivier kennen, Digital Marketing Associate

Olivier erzählt uns von seinem stolzesten Moment, seinen Lieblingsprodukten und top Karriere-Tipp.

May 20, 2022

Lernen Sie die MOO Wasserflasche kennen

Begrüßen Sie die anpassbare MOO Wasserflasche.

May 9, 2022

Warum (und wie) wir unsere Verpackungen “grüner” gemacht haben

Felix Ackermann und Ebba Long erzählen uns mehr über unsere neue umweltfreundliche Verpackung.

April 11, 2022