Kostenloser Versand ab 60€ - deutschlandweit

September 1, 2017

Wie Sie das Restaurant Ihrer Träume eröffnen

Inspiriert von ihrer lebenslangen Liebe zum Gemüse, hat Melissa Harwood ihren Traum verwirklicht und ihr eigenes Restaurant, Spinach, eröffnet. Aber woher wusste sie, dass es Zeit war, den Sprung zu wagen?

East Dulwich ist ein hübscher Vorort im Süden Londons und Sitz von Melissa Harwoods fabelhaftem, gemüseorientierten Restaurant Spinach. Seit Beginn ihrer Karriere in der Gastronomie hegte Melissa den Traum, ihr eigenes Restaurant zu eröffnen – aber den richtigen Zeitpunkt dafür zu finden war eine andere Sache.

Jetzt, nachdem sie das Geschäft ihrer Träume erfolgreich eingeführt hat – sie hat bereits zwei Standorte und einen dritten in Aussicht – erzählt sie uns, warum es so wichtig ist, Kleinunternehmen zu fördern, warum sie qualitativ hochwertiges Essen für alle zugänglich zu machen will,  und wie Social Media ihr geholfen hat, ihr Unternehmen zu entwickeln.

Erzähl’ uns von Spinach – woher kam der Name und was hast du gemacht, bevor du dein Geschäft gegründet hast?

Vor Spinach habe ich für den Weinhändler Corney and Barrow gearbeitet. Ich habe als auszubildende Assistentin der Geschäftsleitung angefangen und mich jedes Jahr weiter hochgearbeitet, bis ich schließlich Betriebsleiterin wurde. Es war so ein erfüllender Job und eine Firma, von der ich so viel gelernt habe – die Erfahrung hat mir wirklich geholfen, als ich Spinach aufgebaut habe.

Der Name Spinach (z. Dt. Spinat) stammt aus der Anfangszeit meiner Gemüseobsession. Jedes Gericht, das ich servierte, enthielt Spinat und ich hatte immer welchen im Kühlschrank. Meine Freunde haben mich damit aufgezogen und meinten, wenn ich je ein Baby bekäme, würde ich es wohl Spinach nennen – und so wurde Spinach geboren.

Wie kamst du zu dem Entschluss, dass es richtig für dich war, dein eigenes Restaurant zu eröffnen?

Es ist etwas, das ich schon immer machen wollte. Ich habe mit 15 in der Gastronomie angefangen, in Küchen und als Kellnerin bei Veranstaltungen gearbeitet. Ich weiß noch, wie ich meiner Mutter schon mit 19 verkündete, dass ich ein Restaurant eröffnen wollte – sie meinte darauf immer „noch nicht, Melissa, sammle erst mehr Erfahrung“. Als ich bei Corney and Barrow aufgehört hatte, rief ich meine Mutter an und sagte „jetzt will ich ein Restaurant eröffnen“ – etwas, was ich wahrscheinlich schon hundertmal zu ihr gesagt hatte. Und diesmal sagte sie endlich „ja, ich glaube es ist an der Zeit“. Und das war das – ich habe nie zurückgeschaut!

Was hat dein gemüseorientiertes Menü inspiriert?

Meine Mitbewohnerin bekam das Kochbuch Plenty von Ottolenghi zu Weihnachten. Ich erinnere mich, wie ich ich durchgeblättert habe und dachte, wie schön alles aussah. Ich begann, die Gerichte nachzukochen und die Aromen haben mich umgehauen. Es ist mit Abstand das beste Buch, das ich je gelesen habe – es hat die Art, wie ich Lebensmittel betrachte und meinen Kochansatz völlig verändert.

Ist es dir wichtig, andere Kleinunternehmen zu fördern, indem du deine Zutaten lokal beschaffst?  Und baust du auch dein eigenes Gemüse an?

Es ist enorm wichtig für lokale Kleinunternehmen, einander zu unterstützen! Wenn wir es nicht tun, tut’s keiner. Wir beziehen so viel wie möglich aus den Läden in der Nachbarschaft – selbst wenn diese Geschäfte expandieren, werde ich weiter hingehen und die Dinge lokal halten.

Ich würde gern mein eigenes Gemüse anbauen, aber dies ist London und wie die meisten Leute hier lebe ich in einer engen Wohnung. Ich habe mich beim örtlichen Kleingartenverein eingeschrieben, aber ich bin die 97. auf der Warteliste – es ist jetzt zwei Jahre her, aber ich bin immer noch hoffnungsvoll. Wir versuchen immer, zu pflücken, was in den örtlichen Parks erhältlich ist – kürzlich gab es ein paar tolle Hollunderblüten und Brombeeren.

Du hast Spinach kürzlich bei Deliveroo und UberEats auflisten lassen – warum hast du dich dazu entschlossen und machst du jetzt irgendetwas anders, um der Nachfrage für dein Essen nachzukommen?

Wir wollten unsere Marke weiter ausbauen und unser Ziel erreichen, eine schuldfreie, ganztägige Essenserfahrung zu bieten –  Uber Eats und Deliveroo schienen der perfekte Weg zu sein. Wir bieten eine qualitative hochwertige Alternative zu einer selbstgekochten Mahlzeit für Leute, die keine Pizza oder Hamburger wollen. Es läuft bisher sehr gut – wir mussten unsere Methoden nicht ändern, wir müssen nur mehr Essen zubereiten!

Wie wichtig ist die Marke für ein Kleinunternehmen? Und wie hat MOO dir bei der Entwicklung deiner Marke geholfen?

Eine starke Marke zu haben ist extrem wichtig für mein Geschäft. Meine Marke ist mein Ruf und im Zentrum dessen steht die Mundpropaganda meiner Stammgäste, die dem Service, Erlebnis und dem Essen, das sie bekommen, vertrauen.

Wenn Spinach mit der Eröffnung der zweiten und dritten Filiale expandiert, werden Markenerkennung und Markenstandards noch wichtiger. MOO hat mir geholfen, mein modernes, starkes Branding auf die perfekte Visitenkarte zu übertragen – ich liebe sie!

Du hast eine starke Online-Präsenz – warum ist dir das wichtig und wie trägt Social Media zum Wachstum deines Geschäfts bei?

Social Media ist das beste kostenlose Marketing, das ein Unternehmen wie meins sich wünschen könnte. Je mehr Follower und Views man hat, desto mehr wächst das Interesse für das Restaurant. Es hilft auch, wenn diese Follower mich auf meiner Reise begleitet haben.

Ich hatte ausgezeichnete Reaktionen von Food-Bloggern – sie waren großartig darin, Spinach zu besuchen und unsere Marke ihrer eigenen Fangemeinde nahezubringen.

Wir fangen an, Blogger häufiger zu nutzen, um einmalige oder spezielle Events zu promoten.

Was war deine größte Lernerfahrung auf dem Weg zum Aufbau deines Unternehmens?

Ich hatte Tage, an denen es mir  wirklich schwerfiel, aufzuwachen und mich selbst zu motivieren – ganz auf mich allein gestellt. Wenn man selbständig ist, kann es manchmal ein wenig einsam und schwierig sein und mir war oft bewusst, dass ich etwas auf die falsche Art mache, aber zugleich wusste ich, dass ich nur dann lerne, es richtig zu machen, wenn ich es erst falsch mache.

Durch diese grauen Zeiten hindurchzuarbeiten war ein überraschender Lernpunkt für mich.

Was sind deiner Ansicht nach heutzutage die größten Herausforderungen für Kleinunternehmen?

Ich wünschte, die Regierung auf allen Ebenen würde es kleinen Unternehmen leichter machen – wir waren direkt von den jüngsten Änderungen der gewerblichen Immobiliensteuern und Mindestlöhne betroffen. Es wird auch immer schwieriger, in dieser schnelllebigen, sich ständig verändernden Welt gutes Personal zu gewinnen und zu halten.

Welche Tipps hast du für angehenede Entrepreneure, die ihr eigenes Unternehmen starten wollen?

Es ist sehr wichtig, feste Grundprinzipien zu haben, an die du glaubst, weil sie das sind, was dich dazu bringt, weiterzumachen, wenn es schwierig wird. Außerdem musst du deinem Unternehmen Zeit geben, sich zu entwickeln und zu wachsen – und immer deinen Kunden zuhören.

Sei nicht hart zu dir, lass’ dich nicht von Zweifeln überkommen. Du wirst Fehler machen, egal was du tust, warum also nicht lieber, während du etwas für dich selbst aufbaust, etwas, das du liebst?

Spinach war die schwerste, stressigste, herausforderndste, nervenaufreibenste, lohnenswerteste, schönste, stärkste und erfüllendste Sache, die ich je gemacht habe – und ich würde jeden ermutigen, der den Drang hat, es selbst zu versuchen!

Fühlen Sie sich inspiriert? Finden Sie heraus, wie Kickie Chudikova mit Industriedesign die Welt verändert

0

Kommentare sind geschlossen.

Louisa Cannells Illustrationen feiern starke Frauen

In gerade mal zwei Jahren hat Louisa Cannell sich in der Designlandschaft einen Namen gemacht. MOO...
March 10, 2020

MOO und Mohawk: Die Geschichte hinter Luxe-Papier

Lesen Sie die Geschichte hinter Luxe: unsere dickste, hochwertigste und farbenfrohste Papieroption,...
February 16, 2020

Wie Startup Guide die nächste Generation von Unternehmern ermächtigt

Die Arbeitswelt entwickelt sich ständig weiter. Startup-Gründer müssen mit den Geschäftstrends...
January 8, 2020