Kostenloser Versand ab 60€ - deutschlandweit

July 21, 2017

Versenden Sie ein wenig Liebe: Entdecken Sie Hand Plus Heart

Marianna Peragallo, Inhaberin von Hand Plus Heart, hat schon immer ihre eigenen Grußkarten kreiert. Finden Sie heraus, wie sie ihr Hobby in einen florierenden Online-Shop verwandelt hat.

Marianna Peragallo ist die fabelhafte Künstlerin hinter dem Grußkartenunternehmen Hand Plus Heart, mit Sitz in New York City. Mariannas Leidenschaft für die Gestaltung von Grußkarten begann schon in der High School, wo sie praktisch zu jedem Anlass eine Karte machte. Hier erzählt sie uns, wie sie ihr Hobby in einen florierenden Onlin-Shop verwandelt hat und verrät uns die Geschichten hinter einigen ihrer Lieblingsdesigns.

Erzähl’ uns von deinem Unternehmen – und woher der Name kam?

Alles begann in der High School, als ich anfing, personalisierte Karten für Freunde und Familie zu machen. Mittlerweile hat sich Hand Plus Heart zu einem Online-Shop entwickelt und bietet ein Kollektion von Karten mit herzlichen, originellen Botschaften (und gelegentlichen Popkultur-Referenzen), die man an alle seine Lieben schicken kann. Die meisten Karten sind in verschiedenen Hauttönen erhältlich – ich wollte, dass sie anpassbar, integrativ und progressiv sind.  

  • Hand Plus Heart greeting cards
  • Hand Plus Heart cards

Als ich anfing, über einen Namen für meinen Shop nachzugrübeln, dachte ich an mein Thema und meine Arbeitsweise – meistens zeichne ich Hände, die irgendwas machen (entweder halten sie Blumen, oder Weinflaschen oder eine andere Hand usw.) Und meine Designs sind handgezeichnet, meistens mit einer bestimmten Person im Sinn, also steckt Liebe in den Karten. Der Name Hand Plus Heart kam mir irgendwann in den Sinn und ich bin dabei geblieben.   

Wie kamst du dazu, Grußkarten zu gestalten?

Ich habe schon seit meiner Kindheit Karten für Leute gemacht. In der High School gaben meine Freunde mir den Spitznamen ‘Mashbomb Hallmark’ – weil die SMS-Autokorrektur meinen Namen immer in Mashbox umgeändert hat und weil ich zu jedem Anlass Karten gemacht habe – ich hätte meinen Shop wahrscheinlich Mashbomb nennen sollen!  

Anfang 2016 habe ich angefangen, den Stil von Hand Plus Heart zu entwickeln. Dies fiel zeitlich mit einem anderen Zeichenprojekt zusammen, an dem ich arbeitete, genannt ‘The Remembrance Archive’ – es war ein sehr bedrückendes Projekt. Ich bin eine visuelle Künstlerin mit Schwerpunkt Zeichnen, aber ich arbeite auch an künstlerischen Projekten mit einer ganz anderen Ästhetik als Hand Plus Heart. Die Karten zu machen war ein Hobby, das mir Spaß brachte und mir den Ausgleich gab, über Momente zu reflektieren, die Menschen Freude bereiten. Im Oktober 2016 hatte ich schon ein solides Sortiment von Karten und beschloss, eine Website einzurichten, die ich als kommerzielles Portfolio und Web-Shop nutzen konnte – separat von meiner Künstler-Webseite.  

Was hast du gemacht, bevor du dein Geschäft gegründet hast und woher kamen der Antrieb und die Ambition, dein eigenes Unternehmen zu starten?

Ich habe als Studiomanagerin für eine andere Künstlerin gearbeitet – ich gab den Job auf, als ich beschloss, meiner eigenen Arbeit mehr Zeit zu widmen. Hand Plus Heart ist nur eins meiner vielen Projekte – der Web-Shop schien mir der natürliche nächste Schritt zu sein, als ich feststellte, wie groß mein Sortiment war. Um ehrlich zu sein bin ich die am wenigsten geschäftsorientierte Person überhaupt, aber ich liebe es, neue Projekte zu starten und sie mit Leuten zu teilen. Die Eröffnung meines Web-Shop war genau das!  

Ich habe den Drang, Kunst zu schaffen, die Menschen anspricht, ihr Leben in irgendeiner Form berührt. Künstlerisches Schaffen bringt mir  Freude und Zufriedenheit – die Vorstellung, untätig zu sein, erfüllt mich mit einer tiefen Angst und treibt mich dazu, ständig zu kreieren. Das ist wahrscheinlich nicht gesund, aber es ist sehr real.  

Einige deiner Karten haben eine ganz spezifische Geschichte – deine ‘Missed Calls From Mom’-Karte ist genial, damit kann jeder etwas anfangen. Beziehst du Inspiration aus deinen eigenen Erfahrungen?

Ja, die meisten meiner Karten sind von meinem Leben inspiriert und vom Leben meiner Freunde und Familie. Ich füge oft eine kleine Geschichte hinzu, wenn ich neue Karten auf dem Hand Plus Heart Instagram Account veröffentliche. Die Missed Calls From Mom Karte ist ein persönlicher Favorit, ich habe sie zum Muttertag gemacht. Ich hatte jetzt schon länger keine unzähligen verpassten Anrufe von meiner Mutter, aber mein Bruder erlebt es immer noch von Zeit zu Zeit.  

Es ist so witzig – wenn ich sie zurückrufe, schreit sie mich an: „WO WARST DU?“ Und ich möchte am liebsten kontern: „Ich lag im Sterben! Danke, dass du millionenmal angerufen hast, das hat mich gerettet und jetzt rufe ich dich zurück!“ Stattdessen sage ich bloß „Sorry…ich hab mir was zum Abendessen gekocht.“ Meine Mutter und ich sind die besten Freundinnen und reden oft, also finde ich es ok, sie ein bisschen zu veralbern.  

Deine Illustrationen enthalten viele Anspielungen auf Memes und Internet-Kultur – was liebst du daran und was erstellst du zuerst, den Text oder die Illustration?

Ich habe normalerweise einen bestimmten Anlass oder eine Person im Kopf und ich schreibe Ideen auf, wann immer sie mir kommen. Die Grußbotschaft und die Zeichnung kommen meistens zusammen. Manchmal verwende ich Referenzbilder von Memes – wie auf der  Rizzo Valentinstag-Karte und der Mean Girls Weihnachtskarte. Ich nutze Emojis leichtfertig und schamlos in meinen Chats, also war es nur eine Frage der Zeit, bis sie auch auf meinen Karten in Erscheinung traten. Andererseits bin ich meistens die Letzte, die von neuen Memes oder Internettrends erfährt. Die Bilder und Texte, die ich wähle, sind eher eine Reflektion meines Empfindens und Humors als ein Interesse an Internetkultur.   

Was ist dein Lieblingsdesign und warum?

Eine meiner Lieblingskarten hat eine Zeichnung von Rizzo, aus dem Film Grease, wie sie auf einer Bank liegt und sagt “Valentines Day? Sounds like a drag.” („Valentinstag? Klingt langweilig.“). Als Kind habe ich jedes Wochenende Grease geguckt und ich habe Rizzo geliebt. Das Design war als Valentinskarte an mich selbst gedacht – obwohl ich diesen (falschen) Feiertag eigentlich genieße.  

Wie ist die Resonanz auf deine Karten? Kannst du eine Anekdote erzählen, wie eine deiner Karten jemandem helfen konnte, einen Unterschied gemacht oder zu einer Verbindung geführt hat?

Ich habe ganz süße Reaktionen auf meine Karten bekommen. Freunde und Familie sind besonders gerührt, wenn sie erkennen, dass die Karte mit ihnen im Sinn gemacht wurde. Die Option, die Hautfarbe anpassen zu können, kam auch sehr gut an. Eine Freundin hat mir erzählt, dass sie sich selbst noch nie zuvor auf Grußkarten repräsentiert gesehen hat, also war sie ganz ergriffen, dass sie ihrer Mutter eine Karte kaufen konnte, die wirklich das Gefühl vermittelte, von ihr zu kommen.

Wie förderst du deine Marke? Nutzt du Social Media, um dein Unternehmen bekannt zu machen?

Social Media ist meine primäre Form der Promotion und ich informiere mich gerade über Werbemöglichkeiten auf Facebook und Instagram, um meine Reichweite zu vergrößern. Ich liebe es, an Events wie dem in der Art Helix Gallery teilzunehmen und persönlich mit Leuten Kontakt aufzunehmen.    

MOO hat den wichtigen Job, deine fantastischen Designs für dich zu drucken – warum hast du dich für uns entschieden?  

Ohne Frage ist Printfinity eine meiner Lieblings-Features von MOO. Mein Betrieb ist sehr klein, und diese Option erlaubt mir, verschiedene Hauttöne für meine Designs zu drucken, ohne riesige Mengen zu bestellen. Das Papier und die Druckqualität sind konsistent hervorragend und der Kundenservice ist unübertroffen. Meine Designs sind bei MOO in sehr guten Händen.

Was steht für dich als nächstes an?

Neue Karten sind immer in Arbeit und ich plane, demnächst Tragetaschen zum Shop-Angebot hinzuzufügen. Ich habe auch an einigen kundenspezifischen Projekten durch Hand Plus Heart gearbeitet und hoffe, diese Seite des Geschäfts auszubauen. Außerdem starte ich diesen Herbst ein Master-Studium in bildender Kunst an der School of Visual Arts in New York!

Was sind deine Tipps für angehende Entrepreneure, die ihr eigenes Unternehmen starten wollen?

Hand Plus Heart macht mir sehr viel Spaß. Ich hatte ganz ehrlich nicht die Absicht, mit diesen Karten Geld zu machen. Natürlich ist mir klar, dass das kein weiser Ratschlag ist – aber es spricht viel dafür, sich nicht unter Druck zu setzen, sofort Profit zu machen.  

Ein Unternehmen zu starten, egal, wie klein, erfordert eine Menge Zeit und Geduld. Es gab soviele Dinge, die am Anfang  geregelt werden mussten: die richtige Website-Plattform finden, die Karten fotografieren, den Instagram-Account einrichten, die richtige Verpackung finden und die Versandkosten berechnen, usw. Es hat Wochen länger gedauert, als ich erwartet hatte. Aber weil ich es als ein Spaßprojekt gesehen habe, hat es mir nichts ausgemacht.

Ich habe meine Freunde und Familie um ihr Feedback gebeten und es implementiert, wo ich konnte – das mache ich bei den meisten meiner Projekte. Ich schätze mich so glücklich, dass die Leute um mich herum unglaublich großzügig und geduldig sind. Ich versuche, Hand Plus Heart so kostengünstig und wartungsarm wie möglich zu halten, damit das Projekt tragfähig bleibt. Es ist mir wichtig, weiterhin Spaß an den Karten zu haben und mir selbst treu zu bleiben.

Inspiriert, Ihre eigenen Grußkarten zu erstellen? Starten Sie Ihr Design jetzt!

1
  • Wunderschön! Danke für Deine Geschichte und die Vorstellung Deiner Karten! Ich wünsche Dir ganz viel Freude und Erfolg damit! Herzliche Grüße, Selma

Kommentare sind geschlossen.

Wit and Co. über den Sprung in die Vollzeit-Selbständigkeit

Denken Sie darüber nach, in Vollzeit freiberuflich zu arbeiten? Die Gründerin der...
September 21, 2020

Louisa Cannells Illustrationen feiern starke Frauen

In gerade mal zwei Jahren hat Louisa Cannell sich in der Designlandschaft einen Namen gemacht. MOO...
March 10, 2020

MOO und Mohawk: Die Geschichte hinter Luxe-Papier

Lesen Sie die Geschichte hinter Luxe: unsere dickste, hochwertigste und farbenfrohste Papieroption,...
February 16, 2020