September 30, 2016

Sandra Blancos blühendes Geschäft

Die Künstlerin und Unternehmerin Sandra Blanco kreiert Brauthaarschmuck aus konservierten oder ‚ewigen‘ Blumen. Ihre Marke Sophie and Luna enstand vor zwei Jahren in einem Wohnzimmer im Londoner Stadtteil Clapham, und jetzt verkauft sie ihre Kreationen über Etsy und Not On The High Street an Kundinnen weltweit.

Erzählen Sie uns ein bisschen über Ihre Geschichte.

Ich stamme ursprünglich aus Spanien und kam 2009 nach London. Eigentlich wollte ich nur ein Jahr bleiben, aber dann habe ich mich in die Stadt verliebt und mich für ein Bachelorstudium eingeschrieben. Danach fing ich an, im Mode- und Marketingbereich zu arbeiten. Ich war schon immer künstlerisch veranlagt und habe von klein auf gerne gestaltet und gezeichnet.

Warum haben Sie Ihr Unternehmen gegründet?

Ich nenne es immer „den schönsten aller Zufälle“. Als ich drei Monate vor meiner Hochzeit meinen Marketingjob verlor, stürzte ich mich voll in die Hochzeitsplanung. Ich war frustriert, dass die einzigen erhältlichen Blumenkronen und Bouquets so eine kurze Lebensdauer hatten, also machte ich meine eigenen aus getrockneten Blumen für mich und meine Brautjungfern. Ich bekam tolles Feedback und die Leute ermutigten mich, meine selbstgemachten Kronen zu verkaufen. Die Gelegenheit bot sich, also beschloss ich, es einfach zu versuchen!

Was tun Sie, um Ihr Unternehmen zu fördern und Kunden zu gewinnen?

Angefangen habe ich mit einem Stand auf einem örtlichen Kunsthandwerks-Festival – an dem Tag verkaufte ich 40 Kronen in nur vier Stunden und verteilte nebenbei Mini-Visitenkarten, die ich mit Blütenblättern beklebt hatte. Wir haben natürlich Online-Präsenz durch unsere Website und Social Media, aber hauptsächlich mache ich Werbung bei Events, wie z.B. Messen und Festivals. Ich achte immer darauf, genug Visitenkarten und Flyer bei mir zu haben, weil man nie weiß, wen man trifft. Im Sommer haben wir Tage der offenen Tür in unserem Studio und Bräute können jederzeit einen Termin machen und ins Studio zu kommen, um über ihre Vorstellungen zu sprechen und meine Arbeit zu sehen.

Erzählen Sie uns Ihre Lieblingsanekdote über Ihr Unternehmen.

Ich achte immer sehr darauf, etwas Einzigartiges anbieten zu können und dafür setze ich alle Hebel in Bewegung. Einmal stieß ich auf der Suche nach neuen Blumen auf diese atemberaubenden konservierten Rosen aus Japan. Als ich erfuhr, dass die Firma nicht nach Europa liefert, war ich enttäuscht. Aber dann wandte ich mich an Freunde und es stellte sich heraus, dass eine Freundin eine Asienreise machte. Es hat mich einen Anruf und ein paar Gefälligkeiten gekostet, sie dazu zu überreden, mir einen ganzen Koffer voll von diesen Blumen mitzubringen.

Was war Ihre größte Lernerfahrung?

Nutzen Sie Ihre Netzwerke und folgen Sie Ihrer Leidenschaft. Wenn Sie etwas Einzigartiges anbieten können und gewillt sind, genug harte Arbeit hineinzustecken, können Sie großartige Dinge erreichen.

0

Kommentare sind geschlossen.

Wie Monotype Typografie ins digitale Zeitalter gebracht hat

Finden Sie heraus, wie Monotype ein analoges Medium ins 21.

September 20, 2021

NAIL: die Werbeagentur, die Werbung in gewisser Weise hasst

NAIL unterhält sich mit MOO darüber, wie sie ihre viralen Kampagnen entwickelt haben.

July 27, 2021

Soofiya über Selbstdarstellung in der Kunst

Die Künstlerin und Erzieherin Soofiya erkundet Themen wie Geschlecht und Identität.

July 1, 2021