August 17, 2016

Kunden im Rampenlicht: Archie Proudfoot, Künstler

Der autodidaktische Künstler und Schildermaler Archie Proudfoot zählt einige der größten Marken Großbritanniens zu seinen Kunden. Seine Tätigkeit ergab sich aus einem Interesse an Straßenkunst und einer Liebe für großartige Typografie. Wir trafen uns mit ihm und sprachen über seine Methode, seine Arbeit und die Wichtigkeit eines gesunden Selbstbewusstseins, wenn man freiberuflich tätig ist.

Archie Proudfoot Business Cards

Hast du dir deine Fertigkeiten überwiegend selbst angeeignet?

Definitiv. Wenn einem erstmal jemand die Grundlagen des Schildermalens beigebracht hat, muss man den Rest mit seinen eigenen Händen herausfinden. Ich habe ein paar YouTube Videos gefunden und Tag für Tag geübt, hauptsächlich mit Alphabeten und wiederholten Aktionen, weil man dadurch das Muskelgedächtnis trainiert. Ich sage den Leuten immer, dass es so ähnlich ist, wie ein Musikinstrument zu erlernen. Man muss die Noten, Tempi und Tonleitern lernen, bevor man sich musikalisch ausdrücken kann. Irgendwann hat man den Dreh raus, z.B. wie man bei einem S die Kurve zieht.

Archie Proudfoot painting

Welches waren die allerersten Schilder, die du produziert hast?

Ein Freund der Families sah eins meiner Übungsstücke und eh ich’s mich versah hatte ich meinen ersten Auftrag und malte das Schild für sein Antiquitätengeschäft. Das war meine erste richtige Chance. Es war außerdem Januar, es war kalt und es war ein unglaublich langer Name – “The Society For The Protection of Unwanted Objects”. Eine wahre Feuertaufe. Aber es ist immer noch eins meiner Lieblingswerke.

Archie Proudfoot cleaning paint brushes

Wie ist die Resonanz auf deine Arbeit?

Sie ist toll! Mir wird oft von Anwohnern gesagt, wie viel ein Schild zum Charakter einer Gegend beiträgt und das gehört zu den Dingen, die ich am Schildermalen liebe – die Gelegenheit, etwas dazu beizutragen, eine Straße angenehmer zu gestalten, eine Gegend freundlicher und menschlicher wirken zu lassen und dem künstlichen, monotonen Stadtbild entgegenzuwirken.

  • Archie Proudfoot's business cards

Wie beeinflusst Social Media dich als Künstler?

Ich nutze Social Media mehr für Inspiration und Recherche als zur Selbstvermarktung. Wenn man mit seiner eigenen Arbeit zufrieden ist, kann es toll sein, auf Instagram zu gehen, um neue Techniken und Stilrichtungen zu entdecken. Aber wenn man mit seiner Arbeit nicht so glücklich ist, dann kann Social Media diese Gefühle verstärken. In dieser Art von Job ist man leicht verunsichert. Man muss in der Lage sein, Social Media zu seinem Vorteil zu nutzen, ohne zu abhängig davon zu werden.

A smiling and happy Archie Proudfoot

Irgendwelche Tipps für angehende Freiberufler?

Es ist leicht, sich von seiner Angst, keinen guten Job zu machen, überwältigen zu lassen. Man muss sich daran erinnern, dass man auf einem guten Weg ist, wenn man versucht, dass zu machen, was man machen will, und dass man immer dazulernt. Versuchen Sie, selbstsicher zu bleiben – kein Klient möchte es mit einem ängstlichen Künstler zu tun haben.

0

Kommentare sind geschlossen.

Wie Monotype Typografie ins digitale Zeitalter gebracht hat

Finden Sie heraus, wie Monotype ein analoges Medium ins 21.

September 20, 2021

NAIL: die Werbeagentur, die Werbung in gewisser Weise hasst

NAIL unterhält sich mit MOO darüber, wie sie ihre viralen Kampagnen entwickelt haben.

July 27, 2021

Soofiya über Selbstdarstellung in der Kunst

Die Künstlerin und Erzieherin Soofiya erkundet Themen wie Geschlecht und Identität.

July 1, 2021