February 26, 2019

Freckled Fuchsia: Design, das die ‘kleinen Momente’ feiert

Freckled Fuchsias Co-Founderin spricht mit MOO über die Gestaltung von Grußkarten, die Vermarktung ihrer Arbeit und wie Designer die größte Wirkung auf Instagram erzielen können,

Freckled Fuchsia wurde in Providence, Rhode Island von den Designern Chandlyr Jackson and Tyler Nelson „mit dem authentischen, empathischen Menschen im Sinn“ gegründet.  

Ihre Grußkarten, Geschenkpapiere und Postkarten haben kräftige Illustrationen und lebendige, handgestempelte Designs, die Ausdruck und Bewegung mit geschickt gesetzten Farbakzenten erkunden.

Ihr eigenwilliger Markenname (Sommersprossiges Fuchsia) kam nach einer gewissen Selbstbetrachtung zustande:  „Das Wort Freckled kommt von einem Ort der Subtilität und Bescheidenheit in mir selbst und Fuschia kommt von der Gewohnheit, kühn zu sein“, erklärt Chandlyr.   

MOO hat sich mit Chandlyr darüber unterhalten, was sie über digitales versus handgezeichnetes Design denkt, wie Designer das meiste aus Instagram machen können und welche Vorteile es hat, Grußkarten für die kleineren Momente des Lebens zu kreieren.

Wie bist du zur visuellen Gestaltung und Illustration gekommen?  

Als ich klein war, haben meine Eltern sich die Zeit genommen, mit mir zu basteln, und ich habe schöne Erinnerungen daran, mit meiner besten Freundin im Keller Modeoutfits zu illustrieren. Ich habe einen formalen Grundkurs in 3D-Produktdesign belegt, aber es hat für mich irgendwie nie richtig „geklickt“.  

Dann bin ich bei Loft (einer Agentur in Providence, Rhode Island) gelandet. Dort habe ich User Experience und Grafikdesign erkundet und mich in die visuelle Gestaltung verliebt. Ich erinnere mich noch, wie ich meinem Freund erzählt habe, dass ich nebenbei T-Shirts machen wollte – ich dachte, es würde Spaß machen und dass es toll wäre, auf etwas Neues hinzuarbeiten. Letztendlich beschloss ich dann aber, dass ich meinen Fokus nicht einschränken sollte, also ging ich ein paar Schritte zurück, in eine offenere Richtung – und Freckled Fuchsia entstand aus dieser Entscheidung.

Wie würdest du deinen Illustrationsstil charakterisieren?

Früher war mein Stil eher wirklichkeitsgetreu – ich zeichnete mit der Absicht, etwas so realistisch wie möglich aussehen zu lassen. Ich denke, das kam daher, dass ich weniger Vertrauen in meine Fähigkeit hatte, ein Konzept auf spielerischere Art umzusetzen.

Jetzt genieße ich es, die Essenz eines Ausdrucks oder Musters einzufangen. Ich tendiere dazu, zwischen engerer Linienführung und lockerer Illustration hin und her zu schwanken. Aber ich kann definitiv sagen, dass mein Stil eher kühn ist.  

Was ist der Unterschied zwischen der Erstellung digitaler und handgezeichneter Designs und Prints?

Ich starte selten ein Konzept auf meinem Tablet, weil man das taktile Stift-zu-Papier-Gefühl verliert. Aber ich liebe es, ein handgezeichnetes Konzept in Photoshop übertragen zu können, um kleine Details zu optimieren oder mehr Farboptionen zu erstellen – es erlaubt mir, zu skalieren, was ich Kunden anbieten kann.  

In letzter Zeit experimentiere ich allerdings mehr abseits vom Bildschirm mit Illustration und der Erstellung von Mustern. Ich habe eine Sammlung handgeschnitzter Stempel erstellt, um blockgedruckte Muster in Schwarztinte zu kreieren. Sie erlauben mir, langsamer zu arbeiten und Muster mit mehr Intention zu kreieren, weil jeder Abdruck meine volle Aufmerksamkeit erfordert.

Was ist die Inspiration hinter deinen Grußkarten?

Meine Grußkarten haben grafische Muster, expressive Illustrationen oder kurze Slogans, die ein Gefühl zum Ausdruck bringen. Ich habe nicht viele Karten für bestimmte Feiertage oder Anlässe designt, eher für Jahreszeiten, Ermutigungen oder Festivitäten.

Ich denke, es hat eine Verschiebung dahingehend gegeben, die winzigen Momente und kleinen Erfolge zu feiern, die zwischen den größeren liegen. Ich liebe die Idee, jemandem allein deswegen eine Karte zu schicken, weil man an ihn denkt, oder um jemandem zu sagen, dass man ihn liebt. Es ist etwas, was ich öfter machen möchte.   

Wie wählst du die Farbpalette für eine bestimmte Kreation?  

Die Jahreszeiten haben einen großen Einfluss auf mich. Ich habe Freckled Fuchsia im Juli gestartet und war von den warmen, kräftigen Tönen beeinflusst, die damit einhergingen. Im Winter habe ich mit dunklem Grau und weichen Eierschalen- und Pfirsichtönen gespielt.

Abgesehen von den Jahreszeiten stelle ich mir die Frage, wie sich die Leute fühlen sollen, wenn sie die Karte sehen – milde gestimmt oder angeregt? Ist sie ernsthaft oder ist sie verspielt? Dann bekomme ich eine Vorstellung davon, welche Farben ich nutzen möchte. Ich finde es wichtig, Inspiration aus Mode, Textilien und der Natur zu sammeln – Themen, die nicht direkt mit der Arbeit zusammenhängen.  

Wie hast du deine Prints ins  Verkaufssortiment von Geschäften gebracht?  

Ich habe die Geschäfte recherchiert, die mich interessierten, um ein fundiertes Verständnis von ihrem Stil und ihrer Mission zu bekommen und zu prüfen, ob wir zueinander  passen. Dann habe ich eine Nachricht mit der Bitte, in ihre Kollektion aufgenommen zu werden, in eine meiner Grußkarten geschrieben und sie ihnen persönlich vorbeigebracht.

Nicht jedes Geschäft hat die Zeit, alle Designer persönlich zu treffen, aber ich möchte die Inhaber der lokalen Läden, in denen meine Arbeiten verkauft werden, gern kennenlernen, weil ich diese persönliche Verbindung schätze.

Wie hast du dein Studio eingerichtet, um inspiriert zu bleiben?

Es ist nicht gerade riesig, von daher hilft es definitiv, die Lagerung von Materialien und Werkzeugen strategisch zu organisieren – obwohl ich ein kleines bisschen Unordnung genieße! Ich verstreue laufende Projekte gerne im Raum, damit ich sie immer im Blickfeld habe.

Ich finde es hilfreich, Haftnotizen mit To-dos oder inspirierenden Worten an meine Wände zu kleben, und direkt über meinem Schreibtisch hängen eine Reihe von Testdrucken sowie Arbeiten anderer Künstler. Jedesmal, wenn ich aufschaue, werde ich an meine eigenen Fortschritte und die Unterstützung anderer Künstler erinnert, mit denen ich in Verbindung stehe.  

Wie wichtig ist es, im Designgeschäft eine Markenidentität zu haben?

Eine Markenidentität zu entwickeln ist verdammt schwer. Es ist aber so wichtig, seine eigene Markensprache zu etablieren, und auch seine Botschaft und Stimme. Konsistenz spielt eine große Rolle, wenn die Leute in der Lage sein sollen, deinen Stil in einem Meer von anderen Karten und Prints wiederzuerkennen. Wenn du hoffst, eine treue Fangemeinde aufzubauen, ist es wichtig, anderen zu vermitteln, wofür du stehst und dabei zu bleiben.  

Wie können angehende Designer ihre Social Media-Netzwerke erweitern?

Es ist wichtig eine Balance zu finden, denn Social Media kann ablenkend und zeitaufwendig sein – aber mein Favorit ist Instagram, mit Abstand. Übe dich darin, deinen Followern Fragen zu stellen oder sie um ihre Meinung zu bitten und erstelle Inhalte, die zum Nachdenken anregen – Engagement ist der Schlüssel zum Algorithmus.  

Ich versuche, Content bereitzustellen, auf den die Leute reagieren können – obwohl es auch wichtig ist, zu dem zu stehen, woran du glaubst und dich nicht durch die Meinungen anderer davon abbringen zu lassen. Außerdem sind Hashtags wichtiger, als du denkst! Wenn du dein Netzwerk ausbauen willst, ist es eine tolle, kostenlose Art, für dich selbst zu werben.

Erstellen Sie Grußkarten, um Ihre eigenen großen und kleinen Momente zu feiern.

0

Kommentare sind geschlossen.

Steve Carty: Porträtfotografie, die Authentizität erfasst

Wir haben Carty getroffen und mit ihm über seinen Weg zum gefragten Porträtfotografen gesprochen.

January 19, 2021

Wit and Co. über den Sprung in die Vollzeit-Selbständigkeit

Denken Sie darüber nach, in Vollzeit freiberuflich zu arbeiten? Die Gründerin der...
September 21, 2020

Louisa Cannells Illustrationen feiern starke Frauen

In gerade mal zwei Jahren hat Louisa Cannell sich in der Designlandschaft einen Namen gemacht. MOO...
March 10, 2020