December 13, 2018

Der Designer, der seinen Job aufgab, um das Birmingham Design Festival zu gründen

Designer Luke Tonge erzählt MOO, wie seine Suche nach bedeutungsvoller Arbeit zur Gründung des Birmingham Design Festivals geführt hat.

Luke Tonge, der sich selbst als einen ‘in Brum ansässigen, Shorts tragenden, Typografie liebenden freischaffenden Grafikdesigner-at-large’ beschreibt, wuchs mit einer Leidenschaft für sein Handwerk auf, die von Popkultur genährt wurde.

Aber als er in die Arbeitswelt eintrat, fand er sie nicht ‘befriedigend für die Seele’. Also wagte er nach zehn Jahren, in denen er sich seinen kreativen Ausgleich durch Nebenprojekte verschafft hatte, den Sprung in die Selbständigkeit, um sich bedeutungsvolleren Aufgaben zu widmen. Dieser Schritt führte ihn dazu, das allererste Birmingham Design Festival auf die Beine zu stellen, für das fast 7000 Eventtickets verkauft wurden.

 

Hier spricht Luke darüber, wie sein Streben nach Sinn zu größeren Dingen führte, und über die Herausforderung, hunderte von Designern für ein erstmaliges Festival in die britischen Midlands zu locken.

Wie bist du zum Grafikdesign gekommen?

Ich habe designt, solange ich zurückdenken kann und bin fasziniert von einem Schmelztiegel an visuellen Reizen aufgewachsen – Asterix-Comics, den Bill & Ted Filmen, der Skate- und BMX-Kultur, Pop-Punk der Drive-Thru Records-Ära…all das hat meinen Wunsch genährt, Grafikdesigner zu werden.  

 

Nachdem ich meinen ersten Job gelandet und in der Branche Fuß gefasst hatte, begann ich, mich kreativ erfüllenderen Nebenprojekten zuzuwenden. Ich habe fast ein Jahrzehnt lang in großen Agenturen für internationale Marken gearbeitet und nebenbei redaktionelle Aufträge und Markenidentitätsjobs für Freunde, Wohltätigkeitsorganisationen und Kleinunternehmen übernommen.  

 

Diese zehn Jahre haben mich so viel gelehrt – aber letztendlich wurde mir klar, dass keine Anzahl von Nebenprojekten das Ungleichgewicht kompensieren konnte, das ich fühlte. Also habe ich meinen Job aufgegeben, um mich auf sinnvollere Arbeit zu konzentrieren.

Du leitest jetzt Workshops, hältst Vorträge und bietest Designberatung für Marken an. Findest du es wichtig, der Design-Community etwas zurückzugeben?

Ich habe nie geplant, in diesem Stadium meiner Karriere in einer Position zu sein, in der ich mich den Großteil der Woche auf andere Designer konzentriere. Aber es ist enorm wichtig, das zu finden, womit man sich gut fühlt – und für mich bedeutet das, den Großteil meiner Woche zu unterrichten, Vorträge zu halten und junge Designer zu fördern, plus Eventplanung und ein bisschen Designarbeit, wenn ich kann.

 

Ich weiß, es ist ein Klischee, dass jeder Designer sein eigener schlechtester Kunde ist, und wir sind oft zu beschäftigt, um unseren eigenen Portfolios die Aufmerksamkeit zu widmen, die sie verdienen. Aber ich denke, dass Güte eine Eigenschaft ist, die stark unterschätzt wird und ich bilde mir gern ein, dass sich etwas von meiner Persönlichkeit in meine Arbeitsweise einschleicht.   

Erzähl uns über deine Rolle als Mitbegründer des Birmingham Design Festivals.

Ich habe das Glück, zu einer Gruppe von Kreativen hier in Birmingham zu gehören, die sehr darauf erpicht sind, Dinge zu verwirklichen. Einer der Anführer ist mein Freund, der Designer Dan Alcorn, der Anfang 2017 auf mich zukam, um zu sehen was ich von seiner Idee für ein Design Festival in Birmingham hielt.

 

Er hatte eine sehr klare Vorstellung davon, was für eine Art von Event es sein sollte: ein stadtweites Fest, für die Stadt und von der Stadt selbst. Ich war schnell überzeugt und wir haben unsere Kräfte, Kontakte und Ressourcen vereint und ein Dreamteam von circa zehn unglaublich talentierten lokalen Designern und Freunden zusammengestellt, um die Idee in die Tat umzusetzen. Wir sprachen mit allen Eventgründern und Veranstaltern, die wir kannten und sie waren unglaublich hilfreich, indem sie uns erlaubten, aus ihren Erfahrungen zu lernen.  

Wie habt ihr das Festival promoted?

Promotion war uns sehr wichtig, weil wir wussten, dass wir viele Venues zu füllen hatten und keiner von uns je zuvor versucht hatte, ein Event dieser Größenordnung zu organisieren. Außerdem befüchteten wir, dass die Nachfrage für ein Designfestival möglicherweise nicht so groß sein würde, wie wir gehofft hatten.

 

Wir nutzten alle verfügbaren Kontakte und Werbetools, von gesponserten Posts auf Social Media und Außenwerbeflächen in Birmingham bis hin zu Flyern, Zines und Postkarten.

 

Als eine Gruppe von praktizierenden Designern, die ein sehr designorientiertes Publikum ansprechen wollte, war es wichtig, uns gut zu präsentieren und unsere kreativen Muskeln spielen zu lassen, daher hatten wir ein Team von Designern, das an unserem Branding und Werbematerial arbeitete.   

 

Das Branding für das Festival war absolut entscheidend, also beauftragten wir die Markenidentitäts-Designer  Ash O’Brien von Two of Us und Paul Felton von Common Curiosity mit der Erstellung eines flexiblen Designsystems, das in Birmingham verwurzelt ist. Was dabei herauskam war eine moderne Interpretation der Handwerkstradition, für die die Stadt berühmt ist, mit einem Symbolsystem, das wir in endlosen Konfigurationen verwenden konnten.  

Inwiefern haben einprägsame Handouts wie eine Visitenkarte euch geholfen, einen bleibenden Eindruck zu machen?

Wir haben mit so vielen Anbietern, Referenten und Designern interagiert und viele Komplimente für unsere Kontinuität und Präsentation bekommen. Es war etwas, das wir zu unserem Vorteil nutzen konnten, und über eine Visitenkarte schnell Kontakt aufnehmen zu können war auch entscheidend.

 

Ich nutze MOO seit vielen Jahren – zuvor MiniCards und in letzter Zeit Visitenkarten mit Goldfolie, die sowohl taktil als auch auffällig sind. Ich hatte eine tolle Resonanz und Kunden nehmen sich oft die Zeit, sich ihr Lieblingsdesign auszusuchen, was der Vorteil von Printfinity ist.

 

Ich habe die gemalten Texturen des Künstlers Jim LePage genutzt, weil sie gut zum Ausdruck bringen, worum es in meiner Arbeit geht – aufmerksamskeitstarke Farben und taktile Finishes.

Wie war das erste Festival – und wie geht es weiter?

Es war so groß und kühn, wie wir zu träumen gewagt hatten – fast 100 Sprecher kamen nach Birmingham und wir haben an vier Tagen 95 Vorträge gehalten und über 30 Workshops, Ausstellungen und Events veranstaltet.

 

Wir haben einige der besten Namen der Branche angezogen, Sprechervielfalt erreicht – was uns sehr wichtig war – und jede Menge gelernt. Dank der Großzügigkeit unserer Sponsoren war ein großer Teil des Programms kostenlos. Zu viele Designkonferenzen sind zu teuer für die Publikumsgruppen, die sie am meisten benötigen, also sind wir froh, diesem Trend entgegenzuwirken und zugleich einige der eklektischen und schönen Gebäude Birminghams zu präsentieren.

 

Im Juni 2019 machen wir es nochmal, mit einigen Verbesserungen, z.B. werden wir andere Leute dazu ermutigen, Events in Partnerschaft mit dem Festival aufzuziehen. Sie werden alle von unserem Publikum und der Atmosphäre profitieren.

Verbreiten Sie das Wort über Ihre persönlichen Projekte mit Visitenkarten, personalisiert mit Printfinity.

0

Kommentare sind geschlossen.

Selbstreflexionen: Soofiya über Selbstdarstellung in der Kunst

MOO hat sich mit der Künstlerin, Erzieherin und Friday Night Sketch Moderatorin Soofiya getroffen,...

4 min lesezeit

Lucy Jennings über Spaß, Flashbacks und Feminität

Die Grafikdesignerin spricht mit MOO über ihre Top-Tipps für angehende Absolventen, von der...

4 min lesezeit

NAIL: die Werbeagentur, die ‘Werbung in gewisser Weise hasst’

Diese etwas andere Werbeagentur spricht mit MOO über Anzeigenblocker, virale Videos und die...

5 min lesezeit