June 13, 2019

13 Designer erzählen, wie sie ihre perfekte Schriftart gefunden haben

Schwärmen Sie für Schriftarten? Willkommen im Club. Die perfekte Schriftart für Ihre Marke zu finden ist nicht leicht – besonders, wenn man sich zwischen so vielen attraktiven Styles entscheiden muss. Hier finden Sie die Lieblinge unserer kreativen Community auf einen Blick zusammengestellt.

Studio Gika

Nachdem Aspa über zehn Jahre lang als Grafikdesignerin und Illustratorin gearbeitet hatte, beschloss sie, sich künftig auf bildende Kunst und Malerei zu konzentrieren. Mittlerweile ist sie Inhaberin von Studio Gika, wo sie ihre von der Natur inspirierte Kunst präsentiert und Spezialdesign-Dienste anbietet.

„Da meine Gemälde hauptsächlich botanischer Natur sind, wollte ich eine moderne, simple Groteskschrift verwenden. Acumin Pro war daher perfekt für mein Branding – und sie verbindet sich wunderbar mit der Schriftart Courier Std. Mit  Printfinity kann ich mehrere Bilder gleichzeitig präsentieren, und da ich selbst auch mit Kupfer- und Goldakzenten arbeite, konnte ich durch die Goldfolien-Option meine Visitenkarten mit meinem Branding verknüpfen. Der Gesamteffekt ist modern und dennoch elegant und luxuriös.“

Joyous Creative

Jess Hain und Christina Newman gründeten ihr multidisziplinäres Designunternehmen in 2018, nachdem sie beschlossen hatten, ihre kreativen Kompetenzen und Grafikdesign-Erfahrungen als Team einzusetzen. Bei ihrer Marke Joyous Creative dreht sich alles um spielerisches, freies Gestalten. Für die Gestaltung ihrer visuellen Identität entschieden sie sich daher für einen frischen, lebhaften Look, der ihr Ethos von Originalität und Vergnügen reflektiert.

Haben Sie jemals ein Logo mit Augenbrauen gesehen? Jetzt schon! Wir haben für unser Logo ein spezielles Schriftdesign kreiert: Aus den unteren Rändern der O-Buchstaben ausgeschnittene Stücke wurden als über dem Text sitzende „Augenbrauen“ verwendet. Der lustig und neugierig wirkende Schriftsatz in Verbindung mit einer simplen Groteskschrift gibt unsere Studioatmosphäre perfekt wieder. Als Designagentur ist es wichtig, dass unsere Visitenkarten die Qualität unserer Arbeit reflektieren, und diese Karten fühlen sich sehr besonders und solide an. Es ist ziemlich schwierig, in einer so großen Menge an Visitenkarten aufzufallen, aber das Luxe-Finish fällt definitiv jedem ins Auge.“

Next Creative Co.

Mit seiner Leidenschaft für alles, was Branding betrifft, hilft Next Creative Co. anderen Unternehmen dabei, ihre authentische Identität durch Branding, Inhalte, Produktion und Webentwicklungsdienste zu präsentieren. Das Team von Next Creative Co. lässt sich von den mutigen Grenzgängern der Kreativbranche inspirieren, die immer auf der Suche nach dem nächsten Schritt sind.

„Wir möchten die klare, mutige Identität unsere Marke beibehalten. Daher findet man auf unseren Karten keine überflüssigen Informationen“, erklärt uns Digital Director Rich Evenhouse. „Wir dachten, dass zusätzliche Elemente nur Unordnung stiften würden, und wir mögen keine Unordnung. Um den „Wow-Effekt“ zu erreichen, haben wir uns für Luxe-Papier entschieden. Wir haben nach etwas gesucht, das aussagekräftig ist, und die Schwere der Karte mit dem mittig platzierten Farb-Statement erzielt unserer Meinung nach genau das. Die Schriftart ist modern und vielseitig, genau wie wir selbst. Wie Montserrat können wir mutig und laut sein, wenn es die Situation erfordert, aber auch dezent und raffiniert in anderen Momenten. Wenn wir anderen unsere Karten geben, halten diese fast immer einen Moment inne, und oft entwickelt sich im Anschluss ein Gespräch über unsere Marke.“

 

Winter Studios

Hinter Winter Studios verbirgt sich ein aus einem Ehepaar bestehendes Hochzeitsvideoteam. Ihre Leidenschaft ist die Gestaltung von Erinnerungsstücken, die Hochzeitspaare ihr ganzes Leben lang begleiten. Nathan war vor der Gründung des Unternehmens als Grafikdesigner und Videograf bei einem gemeinnützigen Unternehmen tätig.

„Wir hatten unser Unternehmen gerade nach unserer Tochter umbenannt und brauchten ein neues Logo. Für das Logo ordnete ich die Bäume auf subtile Weise in einer W-Form an und passte dies an den schwarzen Rand unserer Luxe-Karten an. Wir haben mithilfe zweier kontrastierender, aber zueinander passender Schriftarten – Archer und Gotham – einen klaren, schlichten Stil erzielt. Ich denke, dass die modernen Schriftsätze unsere Marke als aktuell und stilvoll präsentieren, und dass unsere Visitenkarte Professionalität ausstrahlt.“

Jae Dollason

Jae ist Kunstdirektorin und Grafikdesignerin mit einer Leidenschaft für Designstrategie. Vor Kurzem erfand sie ihre eigene persönliche Marke neu, um so potenziellen Kunden ihre authentische kreative Identität präsentieren zu können.

„Mir war immer schon bewusst, dass ich wesentlich organisierter bin als die meisten anderen Künstler. Daher wollte ich eine Schriftart finden, die meine Persönlichkeit reflektiert. Die Freight-Suite bot mir alles, was ich mir wünschte: Vielseitigkeit, Professionalität, Klarheit und Balance. Meine Entscheidung für Luxe-Papier traf ich aufgrund seiner Haptik – ich möchte, dass die Empfänger meiner Visitenkarten dieses Gefühl von Erstaunen und Fülle mit meiner eigenen Markenidentität verbinden. Die Reaktion war bisher großartig! Viele „Ohs“ und „Ahs“, was einfach wunderbar ist. Wir kritisieren uns selbst immer am stärksten, daher weiß man, dass man Gutes geleistet hat, wenn ein Design nach viel harter Arbeit absolut perfekt ist.“

 

Thick and Thin Films

Das Hochzeitsvideo-Unternehmen Thick and Thin Films verleiht seinen Produkten eine persönliche Note, indem Kunden mit jedem Auftrag ein kleines Dankeschön-Geschenk erhalten. „Nichts übertrifft eine handgeschriebene Karte“, sagt Mitinhaberin Mary Betsy. „Jedes Mal, wenn wir ein Hochzeitsvideo liefern, fügen wir eine solche Karte und eine kleine Visitenkarte hinzu, auf der die Bitte abgedruckt ist, uns eine Bewertung zu hinterlassen.“

„Für unsere Visitenkarten und Postkarten haben wir Minion Standard Black verwendet, weil wir damit den traditionellen und eleganten Rahmen von Hochzeiten unterstreichen wollten. Dem Ganzen haben wir dann mit Letter Gothic Standard, einer leichten, nicht proportionalen Groteskschrift, einen modernen Touch verliehen. Kontinuierlich, aufmerksam und ein bisschen flippig – wir sind begeistert, dass Kunden unsere Marke dank unserer Karten mit diesen Merkmalen assoziieren.“

Ben Kinde

Der in Portland, Oregon als Grafik- und Webdesigner tätige Ben Kinde wendet seine architektonische Ästhetik auf Typografie-, Farb- und Raumelemente an. Bei der Gestaltung seiner Visitenkarten stand der Ausdruck von Authentizität und Schlichtheit im Vordergrund.

Als Schriftart verwendete ich Messina Serif in normaler und kursiver Ausführung. Ich liebe es, wie Serifen-Schriftarten menschliche Merkmale – ihr Aufbrausen und ihre Unvollkommenheiten – widerspiegeln. Diese Schriftart schien mir die richtige zu sein, weil sie strukturelle, geometrische Stabilität bietet, aber dabei ihre Menschlichkeit nicht verliert. Ich entschied mich für Cotton-Papier, da es aus recyceltem Material besteht, weich ist und auf wunderschöne Weise altert. Im Laufe der Zeit verändert sich die Produktidentität für den Benutzer, und das gilt meiner Meinung nach auch für die menschliche Erfahrung.

Megan Posas

Megan ist eine zeitgenössische bildende und darstellende Künstlerin, die sich von der Architektur, den Menschen und der Schönheit der Natur in ihrer Heimat San Francisco inspirieren lässt. Um ihrem stets größer werdenden Portfolio gerecht zu werden, ist auf ihren Visitenkarten eine Auswahl ihrer neuesten Werke zusammen mit ein paar älteren Lieblingsstücken abgebildet.

„Ich bin begeistert, dass ich mit Printfinity so viele Beispiele meiner Kunst präsentieren kann – manchmal fragen mich Leute nach meiner Visitenkarte, nur weil sie ein „Mini-Gemälde“ haben wollen! Für meine Infos habe ich elegante Schriftarten gewählt – Sackers Gothic, Neue Haas Light und Helvetica Neue LT Pro Light. Sie alle besitzen ein delikates, rundes Finish, das meiner Meinung nach wunderbar klar, luxuriös und modern wirkt. Ich möchte meine Kunst auf einem hohen Niveau präsentieren, das sich in allen Aspekten meines Branding widerspiegelt.“

Jhonny T

Jhonny T ist ein unabhängiger Kreativkünstler, der an der Erfüllung seines Traums vom Modedesigner arbeitet. Er möchte mit seinem Label und dessen Ethos von weniger Business-Strenge und mehr Unabhängigkeit „sportliche Eleganz“ mit zeitlosem Design verbinden und Konfektionsmode für Männer und Frauen kreieren.

„Ich wollte, dass meine Visitenkarten eine direkte Repräsentation meiner Selbst als Designer sind – ich bin schlicht, aber wagemutig, und ich erzähle Geschichten. Bei Schriftarten versuche ich stets, die perfekte Mischung von Schriftstärke und Schriftstil zu finden. Ich selbst habe einen vielseitigen Stil, und die für meine Designs gewählte Schriftart reflektiert das sehr deutlich. Nachhaltigkeit ist für mich ein wichtiger Faktor, daher war meine Entscheidung für das umweltbewusste Cotton-Papier schnell gefallen.“

 

Little Life Studio

Die aus dem Fotografie-  und Medienproduktionsbereich kommende Grafikdesign-Studentin Beth Nash startete ihre eigene Freelance-Karriere mit der Produktion von alternativen Filmpostern, Illustrationen und Designs.

„Ich wollte ein schlichtes Design, das meine Marke für sich sprechen lässt. Ich habe mich für quadratische Visitenkarten mit einem Hauch Goldfolie entschieden, um meinen kraftvollen Stil auszudrücken und bei potenziellen Kunden und Agenturen einen starken Eindruck zu hinterlassen. Zusätzlich dachte ich, dass dies gut zu meiner Farbpalette passen würde. Ich bin froh, dass ich mir die Folienoption gegönnt habe – ich liebe meine Visitenkarten, und sie kommen überall gut an! Ich hatte vor Kurzem ein paar Brancheninterviews, und meine Karten haben für viel Gesprächsstoff gesorgt. Jeder wollte gerne eine (oder zwei) behalten.“

Monique Renée

Wenn sie nicht gerade Grafikdesignkurse für Universitätsstudenten gestaltet, leitet Monique ihr eigenes Grafikdesignstudio, das sich auf redaktionelle Gestaltung und Schriftsatz für gedruckte und digitale Medien aller Art spezialisiert hat. Das Design ihrer auffälligen Danksagungskarten wurde von ihrer Leidenschaft für Lifestyle, Mode und der Pantone Farbe des Jahres 2019 inspiriert.

„Ich liebe Luxus-Modemagazine und Anzeigeschriften, daher hat mich die Schönheit von Didone-Schriftarten schon immer angezogen. Salome (atipo foundry) ist eine fettgedruckte Didone-Schriftart, mit der ich zeigen kann, dass meine Marke niveauvoll und professionell ist, ohne zu üppig zu wirken. MeinemPostkarten -Design habe ich Auslassungszeichen hinzugefügt, weil mir immer noch etwas einfällt, das ich sagen möchte. Wenn es um aufrichtige, handgeschriebene Nachrichten geht, bin ich von der altmodischen Sorte – eine solche Nachricht kann beim Öffnen des Briefkastens den ganzen Tag verändern. Ich möchte zeigen, dass ich jedes Detail berücksichtige und mir dafür Zeit nehme, meine Arbeit so zu erledigen, dass andere sich mit dem Ergebnis gut fühlen. Mit meinen kraftvollen, schönen Feel-Good-Karten gelingt mir dies mit jeder Nachricht.“

 

Studio Coverdale

Grafikdesignerin Natasha Coverdale gründete Studio Coverdale im Mai 2018. Sie gestaltet fantasievolle Giclée-Kunstdrucke, Poster und Accessoires mit Blumenmotiven, die Luxus mit einem Hauch Verspieltheit verbinden. Ihr lebendiger Stil wird von der Zeit, die sie in Hongkong, Texas und Bangkok verbracht hat, beeinflusst.

„Für meine Visitenkarten habe ich das Super- Soft-Touch-Papier mit Goldfolien-Finish und abgerundeten Ecken für eine extrem opulente, luxuriöse Haptik gewählt. Ich wollte, dass die meine Produkte repräsentierenden Karten begehrenswerte Objekte sind, etwas, das man aufbewahren möchte. Ich habe Europa-Bold, eine sehr schlichte Groteskschriftart mit einer klaren, zeitlosen Struktur verwendet. Die Schriftzeichenbreite und das Schriftdesign sind schlicht genug, um meine eigenen, oft maximalistischen Designs hervorzuheben, aber die Schrift ist robust genug für eine Stanz- oder Folienausführung und auch kleinere Schriftgrößen bleiben gut lesbar.“

Johanna Kanzler

Nach dem kontinuierlichen Aufbau ihrer Freelance-Projektarbeit war es für die in Deutschland ansässige Grafikdesignerin Johanna an der Zeit, ihre eigene Markenästhetik zu gestalten. Für ihre Visitenkarten visualisierte Johanna die Idee von Funktionalität im Grafikdesignbereich, indem sie den Karteninhalt auf minimale Typografie, Linien und haptische Elemente reduzierte, ohne das Gesamtbild zu steif und streng wirken zu lassen.

„Als Schriftart wählte ich Adrian Talbot’s Kamerik 205. Ich liebe die Struktur, die sie bei meinen Initialen J und K erzeugt. Sie hat für das unbeschichtete Luxe-Papier die perfekte Zeilenstärke und wirkt trotzdem subtil, was meiner Meinung nach gut zu meiner Persönlichkeit passt. Um das Design leicht und menschlich zu halten, habe ich ein kräftiges Rot hinzugefügt. Linien spielen in meinen Designelementen eine wichtige Rolle, was ich mithilfe von farblich abgesetzten Nähten, die sich durch das Papier ziehen, repräsentiert habe. Diese zusätzlichen Details heben die gedruckten Zeilen hervor, und die Karte fühlt sich mehr wie ein Objekt als nur wie eine Karte an.“

Geben Sie Ihren typografischen Kreationen Ausdruck – mit unseren Premium-Print-Produkten

0

Kommentare sind geschlossen.

5 Bauhaus-inspirierte Logos: die Kraft großen Designs

Inspiriert von dem modernistischen Ansatz in Bezug auf Architektur, Kunst und Typografie, haben wir...

3 min lesezeit

Bauhaus: 100 Jahre radikales Design

Zur Feier des hundertjährigen Bauhaus-Jubiläums fragte MOO drei von der demokratischen...

6 min lesezeit

Gut beraten mit Quadraten: 12 Kreative, die großen Eindruck gemacht haben

Sie machen die Dinge gern ein wenig anders und möchten Ihre Marke auf einzigartige Art...

5 min lesezeit