August 3, 2016

Wie Sie das Meiste aus Coworking machen

Was bekommt man, wenn man ein paar glückliche Mitglieder eines Coworking-Büros nach ihren Erfahrungen fragt? Eine geballte Ladung an Quellenmaterial, wie sich herausstellt. Ich besuchte ein Coworking-Mekka im Stadtzentrum von Phoenix, um die Antworten auf zwei Fragen zu finden: Kann Coworking Ihnen wirklich helfen, Ihr Geschäft auszubauen? Und wie bauen Sie das Netzwerk auf, das Ihr Unternehmen voran bringen wird? Ich erhoffte mir ein paar gute Zitate. Ich bekam Dutzende. Hier sind die Highlights.

Wissen ist nur einen Schreibtisch weit entfernt

Beginnen wir mit Jonathan Confer, Mitbegründer von EzAdvocate. Confer ist ein Anwalt, der am Launch einer Website arbeitet, um anderen Anwälten Lehrmaterial zur Verfügung zu stellen, das sie nutzen können, um ihren Klienten zu helfen. Wie ist die Sicht der Dinge, von seinem Schreibtisch aus betrachtet?

„Ich verstehe viel vom Gesetz. Von Webentwicklung verstehe ich nichts. Aber hier bin ich von einem halben Dutzend Webentwicklern umgeben.“ Statt Zeit damit zu vergeuden, aufs Geratewohl herumzutelefonieren, um herauszufinden, was er über den Launch einer Website wissen musste, konnte Confer direkt mit den Leuten sprechen, die ihn jeden Tag umgeben. Sie hatten es alle mit ihren eigenen Unternehmen durchgemacht; sie wussten Dinge, die er nicht wusste und sie halfen ihm gerne weiter.

Motivation zeugt Motivation

Brent Brooks stellte noch etwas anderes fest. Brooks ist ein Account Manager für LinkPoint Media, einem kleinen Unternehmen, das sich auf digitales Marketing, Webdesign, SEO, Social Media und mehr spezialisiert. Als das in Illinois ansässige Unternehmen Brooks nach Arizona versetzte, um dort das Geschäft auszubauen, war er allein und sehnte sich nach ein wenig Zusammenarbeit.

„Wir sind dazu veranlagt, auf persönlicher Ebene mit anderen Leuten zu interagieren und als ich von zuhause aus arbeitete, war meine Motivation ziemlich im Keller.“ Als er mit dem Coworking begann, nahm seine Motivation schlagartig zu. Und parallel dazu konnte er ein paar seiner neuen Coworking-Kontakte als Kunden für das Unternehmen daheim gewinnen.

Sie lernen dazu

Brooks fand noch einen weiteren Vorteil an seinem Coworking-Arbeitsplatz: lehrreiche Gespräche. Er stellte fest: „Ich zahle soundso viel pro Monat und bekomme zusätzlich kostenlose Lektionen von anderen schlauen Leuten.“ In jedem beliebigen Coworking-Space könnte es eine Diskussionsgruppe für Leute geben, die neue Unternehmen gründen. Es könnte Gastvorträge geben. Es könnte sogar monatliche Happy Hours oder Partys geben. Man kann schon soviel lernen, wenn man einfach nur mit den anderen Mitgliedern gemeinsam Mittagspause macht. Werfen Sie einen Blick in den Kalender Ihres Spaces und finden Sie heraus, was ansteht.

Es ist ein Tummelplatz für F&E

Joseph Cuevas hat eine noch interessantere Coworking-Geschichte. Er begann als Standardmitglied und machte Social Media Marketing und Fotobearbeitung für sein Tee-Unternehmen Urban Pioneer Tea. Dann stand GreaterThan Coffee, das Café des Gebäudes, zum Verkauf und Cuevas expandierte in ein neues Geschäftsfeld. Er verlegte sogar seinen Coworking-Arbeitsplatz in das Café, um an beiden Unternehmen zugleich arbeiten zu können.

Cuevas nächster cleverer Schachzug? Anstatt sich auf das Coworking-Publikum als Einahmequelle für sein Café zu verlassen, richtete er seine Marketingbemühungen nach außen. „Ich nutzte meine Coworker-Kollegen als Geschmackstester für neue Ideen.“

Coworking Spaces sind randvoll mit Leuten, die eine Vorliebe für kleine Unternehmen haben, die sich mit Ihnen identifizieren können und die helfen wollen. Cuevas ist mit Sicherheit nicht der Einzige, der diese Chance zu nutzen weiß.

Ein Netzwerk neuer Kontakte

Bevor er das Café eröffnete, musste Cuevas zunächst einmal als Teehändler erfolgreich werden. Dadurch bekam er seinen ersten Einblick in die Networking-Vorzüge des Coworkings. „Kontakte und Networking haben mir wirklich geholfen, mein Unternehmen zu entwickeln – und die Social-Media-Ideen, die ich von den Leuten dort bekommen habe. Ich habe mein Unternehmen vollkommen auf Social Media aufgebaut.“ John Huber von Yellow Leaf Creative ging es genauso. Er zog in den Coworking-Space, weil sein Geschäft nicht so gut lief. Huber macht Grafikdesign mit Schwerpunkt auf Markenidentität und war nicht in der Lage, seinen etablierten Kundenstamm zu erweitern und neue Aufträge zu finden. Jetzt deckt das Einkommen von nur einem seiner Kunden die Kosten für seine Mitgliedschaft.

Ist Coworking das Richtige für Sie?

Nachdem wir jetzt die Vorzüge der Mitgliedschaft in einem Coworking Space kennen, haben wir hier eine kurze Liste für Sie zusammengestellt, um Ihnen den Übergang zu erleichtern.

Bevor Sie sich für einen Space entscheiden, sollten Sie mehrere besuchen, um zu sehen, welcher am Besten für Sie geeignet ist. Der Vibe ist überall anders, schauen Sie, welcher zu Ihrem Arbeitsstil und Ihren Zielen passt. Es kann einen großen Unterschied für Ihr Unternehmen machen.

Suchen Sie ein kollaboratives Umfeld, wo es viel Unterstützung für neue Leute und die Gelegenheit gibt, existierende Mitglieder kennenzulernen.

Davon abgesehen: „Seien Sie nicht schüchtern“, sagt Huber. „Stellen Sie sich anderen vor. Suchen Sie Anschluss. Abonnieren Sie den Newsletter. Gehen Sie zum schwarzen Brett, um sich über anstehende Events zu informieren.“

Treten Sie ein. Strecken Sie die Hand aus. Diese Leute werden Wunder für Ihre Karriere wirken. Haben Sie weitere Coworking-Tipps? Teilen Sie sie unten im Kommentarfeld!

0

Kommentare sind geschlossen.

4 Tipps für konsistentes Branding (und warum es wichtig ist)

Lernen Sie mehr über die Bedeutung von Markenkonsistenz und wie Sie Ihr Branding effektiver machen.

August 26, 2021

Branding von MOO: Erfundene Marken wir wünschten wären echt

Lassen Sie sich von unseren Lieblings-Branding Aufgaben inspirieren, kreiert von MOO’s Kreativteam.

August 23, 2021

5 Bauhaus-inspirierte Logos: die Kraft großen Designs

Unser Grafikdesigner das MOO-Logo in 5 Bauhaus-Stilen neu erfunden.

August 12, 2021