October 22, 2018

Grußkarten mal anders: Wie Priscilla Weidlein das Flair der festlichen Saison einfängt

Wir haben uns mit Priscilla unterhalten, um herauszufinden, wie sie inspiriert bleibt, was ihr Ansatz beim Design von Grußkarten ist und wie sich ihr ausgeprägter Sinn für Stil entwickelt hat.

Die Weihnachtssaison ist generell eine geschäftige Zeit für Freelance-Designer und Priscilla Weidlein ist keine Ausnahme.

Ansässig in Rhode Island, hat Priscilla Aufträge von Kunden wie Terre Magazine, TED Talks und Revolver New York für ihre umwerfenden Illustrationen gewonnen. Ihr Ziel ist es, ‘unsere Verbindung zueinander zu erkunden’ und das Licht einzufangen, das sie ‘von allen Dingen ausstrahlen’ sieht.

Das Ergebnis ist ein lebendiges Portfolio voller Farbe, in dem jedes Stück die Geschichte eines Moments der Aktion  oder Kontemplation erzählt. Die in ihren Arbeiten erfassten Szenen, darunter eine einzigartige Komposition für die Festtage zum Thema Frieden, Liebe und Freude, sind ehrlich, authentisch und voller Leben.

Erzähl uns ein bisschen über dein Geschäft und deine visuelle Ästhetik.

Ich habe schon immer viel Trost und Freude im Erschaffen von Bildern gefunden, und ich habe ein Geschäft daraus gemacht, weil es mir ermöglicht, diese Freude mit anderen zu teilen. Meine Arbeit umfasst teils kommerzielle Illustration, teils bildende Kunst – hauptsächlich gemalte Porträts. Meine Ästhetik ist Freude und ich beziehe Inspiration aus unserer bunten Welt.  

Wie hast du einen Studioraum eingerichtet, der dich inspiriert?  

Ich arbeite von meinem schönen Heimstudio aus, wo es mir vor allem um Licht geht. Ich finde es befreiend. Ich habe meinen Zeichentisch so positioniert, dass er von vier großen Erkerfenstern umgeben ist, die zur Straße gelegen sind. Manchmal inspirieren mich die vorbeigehenden Leute – ich liebe es, wenn ich einen Hund und seinen Besitzer sehe, die identisch aussehen. Das kommt oft vor, ist es euch schon mal aufgefallen?

Du bist kürzlich von Aquarellfarben und Bleistift auf komplett digitale Illustrationen umgestiegen. Wie hat dieser Wechsel dir geholfen, deinen persönlichen Stil zu erkunden?

Der größte Vorteil des digitalen Arbeitens ist, dass man es überall tun kann. Ich habe den Wechsel auf der kommerziellen Seite vollzogen, aber für die privaten Aufträge bleibe ich bei Aquarell und Bleistift.  

Ich wechsle total gerne zwischen Digital- und Papierlandschaften hin und her. Aquarell macht Spaß, weil es permanent ist, während Digital Spaß macht, weil es das nicht ist.  Es ist toll, Risiken eingehen zu können, ohne kostbares Papier zu verschwenden. Außerdem kann ich das digitale Medium nutzen, um Arbeiten probehalber zu entwerfen, die ich später von Hand machen möchte

Wie lange gibst du dir, um zu recherchieren und konzeptionieren, bevor du mit neuen Arbeiten beginnst?  

Es ist wirklich unterschiedlich. Wenn es persönliche Arbeit ist, habe ich oft eine Idee und beeile mich, sie auf Papier (oder iPad) zu bringen. Wenn es Arbeit für einen Kunden ist, kollaboriere ich gern, um eine Vision zu schaffen und wenn ich den Luxus habe, brüte ich eine Woche oder so über der Idee, bevor ich mit der Ausführung beginne.  

Wie ist die Weihnachtssaison für dich als freischaffende Künstlerin?

Sie ist aufregend! Es ist eine arbeitsintensive Zeit, hauptsächlich, weil ich private Aufträge erhalte, die als Geschenke für die Angehörigen der Kunden gedacht sind. Ich versuche außerdem, jedes Jahr mindestens ein Weihnachtsprodukt zu produzieren, sei es eine Grußkarte, Geschenkpapier oder Prints.   

Seit 1993 produziere ich regelmäßig Weihnachtskarten – es war ein Kindheitszeitvertreib, den ich fortgesetzt habe. Allerdings bin ich froh, sagen zu können, dass sich die Druckqualität seitdem verbessert hat!

Die ersten Karten, mit denen es mir gelang, einen Laden zu überzeugen, sie anzubieten, waren Xerox-Kopien auf Farbpapier, und ich glaube nicht, dass ich auch nur eine einzige verkauft habe. Vor ca. sechs Jahren bin ich es dann ernsthafter angegangen und habe einen Satz Karten mit der Buchdruckpresse drucken lassen.  

Seitdem habe ich mit verschiedenen Techniken experimentiert und dieses Jahr bringe ich zwei Grußkarten heraus, die von MOO gedruckt werden.

Wie wählst du die Bilder aus, die du auf deinen Grußkarten verwendest?

Ich möchte, dass meine Karten Freude wecken und einbeziehend sind. Ich bin daran interessiert, die allgemeinen Themen der Festlichkeit, Dankbarkeit und Zusammengehörigkeit zu erkunden, die die Feiertage repräsentieren.

Wenn ich ein neues Grußkarten-Design plane, denke ich im Allgemeinen zunächst einmal über verschiedene Arten von Beziehungen nach, die man darstellen könnte, dann wähle ich eine davon und gestalte die Szene entsprechend aus.

Was war dieses Jahr deine Inspiration für deine Karten und wie hast du mit dem Brainstorming für die Designs angefangen?

Diese Saison habe ich zwei Grußkarten gestaltet – eine für den öffentlichen Konsum und eine für den persönlichen Gebrauch (mit einem Porträt von meinem Partner, unserem Hund und mir). Auf das Design für die, ähem, allgemeiner ansprechende Karte bin ich gekommen, als ich über die Beziehung zwischen Schwestern nachdachte und mir dann freudige Rituale vorstellte, die typisch für die festliche Jahreszeit sind und das Hygge-Gefühl der Feiertage erfassen.   

Ich fing damit an, die leicht respektlose Figur mit der Sahnesprühdose am Mund zu skizzieren und war ausreichend amüsiert, also habe ich den Rest der Szene um sie herum aufgebaut. Nach der Wahl des Inhalts denke ich über die Farbgebung nach – was erfasst die Essenz der Saison, die ich darstelle? Für beide Karten habe ich stark auf Rosa- und Rottöne gesetzt, die ich belebend, fröhlich und warm finde.

Nachdem die Farben gewählt sind, betrachte ich die Planungsphase als abgeschlossen und stelle die Karte ab dann spontan zusammen. Mir ist es wichtig, nicht jeden Schritt vorauszuplanen – es schafft ein authentischeres Produkt und falls ich es irgendwie verhunze, bin ich beruhigt in der Gewissheit, dass ich jederzeit von vorne anfangen kann,

Welchen Rat würdest du anderen Designern und Künstlern geben, die eine limitierte Auflage von Weihnachtskarten gestalten möchten?

Was das Design angeht, ist mein bester Rat, an die schönste Grußkarte zu denken, die du je von jemandem bekommen oder jemandem gegeben hast – und warum sie so ein Hit war. Meiner Erfahrung nach sind die besten Karten diejenigen, die wirklich Liebe ausdrücken. Das ist der Kern, von dem ich ausgehe.

In Bezug auf die Produktion: Es mag nichts Neues sein, aber die Feiertage haben es so an sich, schneller da zu sein als erwartet. Mein bester Rat ist, mit deinen Designs zu beginnen, bevor du die festliche Stimmung wirklich spürst, um Oktober herum, damit du sie Anfang November in Produktion geben kannst, statt auf den letzten Drücker. Meine direkten Kunden fangen generell nicht vor Thanksgiving an, Feiertagskarten zu kaufen, aber ich will sichergehen, dass ich sie vorrätig habe und bereit bin.

Für das Marketing finde ich Instagram sehr nützlich. Wenn ich Karten direkt an Endverbraucher verkaufe, geschieht das meist durch meinen Online-Shop, wo ich sie zusammen mit einer Reihe von Prints und einer rotierenden Kollektion von Originalen anbiete. Sobald ich meine Bestellung bei MOO aufgegeben habe, kündige ich die Grußkarten auf Instagram an – wo ich sie als „Vorbestellungsartikel“ aufführe – und dann poste ich nochmal, wenn sie in meinem Studio ankommen und versandbereit sind.   

Normalerweise nehme ich auch an ein paar lokalen Events teil und verkaufe Karten in unabhängigen Geschenkeläden und Galerien. Ich kann das empfehlen – es macht wirklich Spaß und ist lohnenswert, direkt mit Kunden in der Gemeinschaft in Kontakt zu kommen, und es ist eine tolle Gelegenheit, herauszufinden, was den Leuten an deinen Designs gefällt. Wenn du es noch nie gemacht hast und dich fragst, wie du es anstellst – geh einfach in die Läden, in denen du gerne anbieten würdest, stell dich als Kartendesignerin vor und schließe Freundschaften. Du wirst vielleicht überrascht sein, wie bereitwillig Ladenbesitzer sind, mit dir zusammenzuarbeiten, entweder jetzt oder irgendwann später.

Wenn Sie überlegen, diese Weihnachtssaison Ihre eigenen Grußkarten zu erstelIen, probieren Sie MOOs Printfinity aus und drucken Sie so viele Designs, wie Sie möchten, ohne Aufpreis.

0

Kommentare sind geschlossen.

Die Kunst, nach Feierabend ein Unternehmen zu führen: Geo Heaven

Ein profitables und erfolgreiches Unternehmen aufzubauen ist sowohl herausfordernd als auch...

4 min lesezeit

Wie eine Malerin zum Superstar auf Instagram wurde

Kia Cannons ist eine inspirierende Heldin – eine Künstlerin, die früher nicht malen durfte und...

7 min lesezeit

Selbstreflexionen: Soofiya über Selbstdarstellung in der Kunst

MOO hat sich mit der Künstlerin, Erzieherin und Friday Night Sketch Moderatorin Soofiya getroffen,...

4 min lesezeit