June 1, 2018

Be Smart About Art hilft Künstlern, profitable Verbindungen zu knüpfen

Susan J Mumford glaubt, dass gegenseitige Unterstützung der Schlüssel zum Erfolg in der Kunstwelt ist – und sie fördert Beziehungen zwischen Kunsthändlern, Sammlern und Künstlern.

Die ehemalige Galeristin und Unternehmerin Susan J Mumford sah, wie sich die moderne Kunstlandschaft entwickelte und schuf ein Unterstützungsnetzwerk für Künstler, Kunsthändler und Sammler, aus dem zahlreiche aktive Communities hervorgegangen sind.

Wie die meisten kreativen Bereiche war die Kunstwelt hart von der Finanzkrise getroffen und angesichts dieser Tatsache, gepaart mit neuen Herausforderungen durch das Wachstum von Social Media, erkannte Susan einen dringenden Bedarf an Unterstützung bei ihren Kollegen.

Mit Fokus auf Mentoring und Networking entwickelte sich ihre Vision zu Be Smart About Art (BSAA), einer Organisation, die Unterstützung, Beratung und praktische Ressourcen für die Kunstszene bietet. Ihr Leitspruch ist ein Handlungsaufruf: „Kunst ist dein Leben. Mach sie zu deinem Lebensunterhalt.“

Mit all der Erfahrung, die sie hat, welche Tipps würde Susan denen geben, die hoffen, ihre Leidenschaft für Kunst in ein tragfähiges Geschäft zu verwandeln? MOO hat sich mit ihr getroffen, um herauszufinden, wie BSAA es erleichtert, Erfolg in einer Welt zu haben, die niemals stillsteht.

Susan, erzähl uns von Be Smart About Art — was war die Inspiration hinter dem Unternehmen?

2006 führte ich eine Galerie in Soho in London, als das digitale Zeitalter begann, die Industrie zu beeinflussen. Künstler fragten, ob sie ihre eigenen Website einrichten sollten und Social Media wurde zu einer wichtigen Form der Promotion und Kommunikation für kleine Unternehmen.

2010 gründete ich die Association of Women Art Dealers als eine Lösung für die Herausforderungen, mit denen ich und andere Kunsthändlerinnen nach der Kreditkrise konfrontiert waren. Die Sammler waren scheinbar verschwunden und ich hielt es für eine gute Idee, die Gemeinschaft zusammenzubringen, um uns gegenseitig zu unterstützen.

Kurz danach habe ich eine Twitter-Kampagne gestartet und täglich Tipps für Sammler und Branchenkollegen mit dem Hashtag #besmartaboutart gepostet.

Ein Jahr später fing ich an, persönliche Beratung anzubieten. Als ich feststellte, dass es meine Berufung war, kündigte ich auf meiner Kunstberatungs-Website einen neuen Service an, den ich im Januar 2012 unter dem Namen Be Smart About Art als eigenständige Marke einführte.

Nachdem ich Vorträge gehalten, ein Künstler-Bootcamp geführt und ein Team aufgebaut hatte, stellte ich fest, dass das Konzept funktioniert und seitdem habe nie zurück geschaut.

Was hast du gemacht, bevor du BSAA gegründet hast?

Mich als „Interruptor“ hervorgetan, bevor ich überhaupt wusste, was der Begriff bedeutet! Ich habe schon immer meine Meinung gesagt und mich für andere eingesetzt, die weniger dazu in der Lage oder willens waren, den Mund aufzumachen. Ich bin immer noch dieselbe Person wie das Mädchen, das in der amerikanischen Provinz einen Limonadenstand geführt und einen Laubhark-Service angeboten hat.

Was hat dich dazu bewegt, eine Community für Künstler, Händler und Sammler zu schaffen?

Wir haben 2012 eine Recherche durchgeführt, die ergeben hat, dass Künstler ihre besten Kontakte durch Kollegen finden, was eine wichtige Erkenntnis war, als wir mit dem Aufbau des Netzwerks begannen.

Wir haben unser erstes monatliches Networking-Event im Oktober 2012 veranstaltet und seitdem jeden Monat einen Galeriebesuch mit Networking organisiert. Ich betreibe außerdem The Rooftop Collective, ein Netzwerk für Fotografen.

Eine professionelle Gemeinschaft ist unerlässlich, um mit Rückschlägen umzugehen, Selbstvertrauen zu fördern und generell eine kreative Karriere aufzubauen. Momentan arbeiten wir an einem Netzwerk speziell für Kunsthändler, das noch dieses Jahr gelauncht wird.

Der Leitspruch von BSAA ist: „Kunst ist dein Leben. Mach sie zu deinem Lebensunterhalt.“ Wie hast du definiert, was du Kunden anbieten würdest?

Ehrlich gesagt, durch Trial und Error. Mein Vater ist ein Wirtschaftsprofessor, also wusste ich, dass es wichtig ist, vom ersten Tag an Kosten für die persönlichen Beratungssessions zu erheben, damit Kunden wertschätzen, was ich anbiete.

Als Amerikanerin in London kann ich es mir auch eher erlauben, in einer Branche, die allergisch dagegen ist, über Geld zu reden, einen kommerziellen Ansatz zu verfolgen – was immer wichtiger wird, angesichts der Veränderungen in der Finanzierungslandschaft für die Kreativbranchen.

Ich war zuversichtlich, dass die Bereitstellung von erstklassiger Entwicklungsunterstützung sich direkt auf das Geschäft von Kunden auswirken würde, sofern sie aktiv die Initiative ergreifen.

Das Programm, wie es heute aussieht, basiert auf dem Input der Teilnehmer und es gibt sicherlich mehr als genug Künstler, Kuratoren, kreative Entrepreneure und Organisationen, um uns beschäftigt zu halten.

Welche Services bietet ihr Künstlern, die ihre Karriere starten wollen?

Frei verfügbare Ressourcen sind unser Blog, Podcast und YouTube-Kanal.

Für professionelle Künstler, die bereit sind, zu investieren, bieten wir Mitgliedschaft, Einzelbetreuung mit unserem ‘Creative Biz Specialists’-Programm, Online-Kurse, professionelle Entwicklungs-Workshops (sowohl in Person als auch zum Downloaden) und Vorträge und Podiumsdiskussionen. Eine Podiumsdiskussion unter dem Titel ‘Kunstsammeln für Millennials’ fand kürzlich im Hauptgeschäftssitz von MOO in London statt.

Was physische Produkte angeht, haben wir ein Buch, Art Is Your Life. Make It Your Living, und eine Tragetasche – und wir arbeiten an einem zweiten Buch.

Was sind die größten Herausforderungen, mit denen Künstler heute konfrontiert sind?

Künstler stehen immer vor Veränderungen. Als Künstler muss man flexibel sein, um mit Galerien, Kunsthändlern und Agenturen zusammenzuarbeiten, mit dem Publikum zu kommunizieren und Erwartungen gerecht zu werden.

Wie würdest du Erfolg in der Kunstwelt definieren?

Das hängt von den Zielen der individuellen Person ab – es gibt darauf keine allgemeine Antwort. Wichtig ist, zu erkennen, dass Erfolg oft daraus resultiert, über einen langen Zeitraum konsequent auf sein Ziel hinzuarbeiten, wenn nötig Veränderungen vorzunehmen (wenn man Ideen lange genug getestet hat) und die Reise zu genießen.

Was sind die wichtigsten Networking-Tipps, die du angehenden Künstlern und Sammlern geben würdest?

Gehen Sie auf Leute zu, indem Sie Events besuchen und sich soviel wie möglich online engagieren. Bauen Sie Beziehungen auf, um Ideen zu entwickeln und Vertrauen zu schaffen und archivieren Sie Visitenkarten so, dass Sie eine visuelle Referenz haben, auf die Sie einfach zugreifen können. Ich z.B. hefte die Visitenkarten anderer in ein Übungsbuch und mache Notizen auf den Karten selbst und auf der Seite, bevor ich sie digitalisiere.

Engagieren Sie sich aktiv in Ihrem Netzwerk, um sicherzustellen, dass Sie in einer geschäftigen Welt in Erinnerung bleiben.  Selbst wenn Sie viel zu tun haben, hören Sie nicht auf, Ihre Saat zu säen, indem Sie interagieren und mit existierenden Kontakten in Verbindung bleiben.

Was sind deine Tipps für angehende Entrepreneure, die ihr eigenes Unternehmen starten und Kunst verkaufen wollen?

Erhalten Sie sich andere Einkommensquellen, solange Sie können. Betreiben Sie Marktforschung, indem Sie die Reaktion anderer auf Ihre Ideen testen – idealerweise Leute in Ihrer Zielgruppe.

Führen Sie Experimente mit Ideen durch und wiederholen Sie sie je nach Ihren Erkenntnissen. Bauen Sie Ihr Netzwerk ständig weiter aus und finden Sie authentische Wege, innerhalb Ihres Netzwerks professionelle Beziehungen zu entwickeln.

Seien Sie flexibel in Ihrer Denkweise und geben Sie nicht auf – es sind diejenigen, die durchhalten, die letzendlich Erfolg haben.

Heben Sie sich von der Menge ab und gestalten Sie Ihre eigenen Visitenkarten

0

Kommentare sind geschlossen.

NAIL: die Werbeagentur, die Werbung in gewisser Weise hasst

NAIL unterhält sich mit MOO darüber, wie sie ihre viralen Kampagnen entwickelt haben.

July 27, 2021

Soofiya über Selbstdarstellung in der Kunst

Die Künstlerin und Erzieherin Soofiya erkundet Themen wie Geschlecht und Identität.

July 1, 2021

„Warum sein wie alle anderen?“ Kate Moross über Design – mal anders

Designer Kate Moross Farbe und Originalität in jedes Projekt bringt.

June 16, 2021