May 2, 2022

Alisa Gumbs über die Power schwarzer Frauen in der Geschäftswelt

Geschichten sind das, was Alisa Gums bewegt. Die Journalistin, Podcast Moderatorin und Leitende Redakteurin bei dem Medienunternehmen Black Enterprise enthüllt gerne, wie die inspirierendsten Erzählungen zum Leben erwachen. Deshalb hat sie SistersInc ins Leben gerufen, ein preisgekrönter Podcast über schwarze Frauen in der Geschäftswelt, bei dem jedes Mal eine Geschäftsführerin vorgestellt wird. 

Wir haben Alisa getroffen, um mit ihr darüber zu reden, wie man als schwarze Frau eine Firma aufbaut, über die Bedeutung von Gemeinschaft und wie man Erfolg mit mehr Bedeutung erreichen kann.

Portrait of podcast host, journalist and managing editor Alisa Gumbs

Die Stimme hinter SistersInc ist sehr bestimmt. Ihre Faszination mit den Medien hat früh begonnen. “Ich bin eine der Glücklichen, die schon immer genau wussten, was sie im Leben einmal machen möchten. Ich liebe die Vorstellung, dass die Medien die Power haben, den Ton anzugeben. Als ich sechzehn war, haben die Medien bestimmt, worüber man beim Abendessen sprach. Jetzt bestimmen sie, über was die Leute in ihren Gruppen Chats reden! Diese Kraft hat mich von Anfang an fasziniert.”

Darauf hin hat sie Rundfunk-Journalismus studiert, “mit der Absicht, die nächste Katie Couric zu werden” (sie lächelt), bevor sie festgestellt hat, dass sie Aufgrund ihrer Fähigkeiten, Geschichten zu erzählen, besser für Zeitschriften geeignet ist. Und so ist sie Black Enterprise beigetreten, einem Medienunternehmen, welches sich damit befasst, die schwarze Gemeinschaft in den Bereichen Business und Vermögensbildung zu unterrichten und zu befähigen. 

“Mir ist klar geworden, dass die Arbeit die wir machen, wirklich das Leben der Menschen verändert.”

Während ihrer Arbeit für Black Enterprise hat sich Alisa in die Philosophie der Firma verliebt. “Mir ist klar geworden, dass die Arbeit die wir machen, wirklich das Leben der Menschen verändert – ganz gleich, ob es darum geht, ihre Karriere voranzutreiben, ihr Business auszubauen oder ihre Finanzen in Ordnung zu bringen. Dieser Berufung habe ich mich als Business Journalistin während der letzten (knapp) zwei Jahrzehnte mit ganzem Herzen hingegeben. Das ist es, woher die Leidenschaft kam.”  

Frauen ins Rampenlicht bringen

SistersInc wurde im Januar 2020 gegründet – ein paar Monate, bevor die Worte “Pandemie” und “Lockdown” Teil jeder alltäglichen Unterhaltung wurden. Die Idee dazu kam von einer Beobachtung: Schwarze Frauen waren die am schnellsten wachsende Gruppe von Entrepreneuren in Amerika. Ein Wachstum, welches die Frauen während ihrer verschiedenen Business Events aus erster Hand bemerkt hatten.  

“Black Enterprise hat ein Event, welches sich Entrepreneurs Summit nennt und welches seit (fast) dreißig Jahren existiert. Es ist eines der größten Treffen farbiger Unternehmer in den USA. Damals haben uns die Frauen erzählt, dass sie etwas wollten, was nur für sie war. Es gab damals einen Golf Tag. Die Männer gingen golfen und die Frauen sagten sich, ‘ok, und was machen wir jetzt? Können wir etwas nur für uns haben?’”

“Während der letzten Jahre ist uns auch aufgefallen, dass sich die Demografien der Event Teilnehmer verändert haben, sowie die der schwarzen Unternehmer im Allgemeinen; viel mehr Frauen hatten damit begonnen, Firmen zu gründen und zu leiten.” Und so ist SistersInc. entstanden. Zuerst als Veranstaltung im Rahmen des Entrepreneurs Summits und des Women of Power Summits. Später dann wurden diese inspirierenden Konversationen zu einem Podcast.

SistersInc podcast cover

“Jede Episode hat ein Thema. Wir beschäftigen uns mit spezifischen Einzelheiten des Geschäftslebens. Aber wir erzählen auch die individuelle Geschichte der Teilnehmer, denn sie sind genauso einzigartig.” Einzigartig wie Olamide Olowe, die jüngste schwarze Frau, die $1 Million aufgebracht hat, indem sie £2.6 Millionen für ihr Hautpflege Startup Topicals aufgebracht hat. Oder wie die Aktivistin für Wohlstandsgerechtigkeit Chloe B. McKenzie, die BlackFem gegründet hat, um gegen die rassen- und geschlechtsbedingte Kluft zwischen Arm und Reich vorzugehen.

Inmitten dieser inspirierenden Geschichten hat diejenige von La Niecia’ Vicknair Alisa besonders bewegt. Die Gründerin des Fitnessstudios Thrive Health Lab hat ihr Unternehmen gegründet, nachdem ihr Vater verstorben war. “Ich nehme von allen Geschichten ein bisschen was mit, aber die von La Niecia’ Vicknair hat mich besonders bewegt, weil sie ihren Vater aufgrund eines Herzinfarktes verloren hat, den er durch seine Fettleibigkeit erlitten hat. Sie hat das Erbe dazu verwendet, dieses Fitnessstudio aufzumachen, um sich um die Gesundheit der Gemeinschaft zu kümmern, damit andere nicht auch ein Familienmitglied aufgrund einer vermeidbaren Krankheit verlieren müssten. Es war nicht nur ihre Leidenschaft als Fitnesstrainerin, sondern auch der Wunsch, mit all dem das Vermächtnis ihres Vaters zu würdigen und ihren Zweck in der Gemeinschaft zu erfüllen.” 

“Diese Menschen hätten alles Mögliche mit ihrem Leben anstellen können; warum haben sie sich für gerade das entschieden?”

Alisas Faible fürs Geschichtenerzählen ist in jeder Episode sichtbar. Sie möchte die Energie und die Leidenschaft zeigen, die ihre Gäste dazu bewegt haben, den Sprung zu wagen. “So viele Geschichten über amerikanische Unternehmer sind leidenschaftliche Geschichten. Ich beginne jede Episode mit der von mir sogenannten Gründer Geschichte, um das eigentliche Wesen meiner Gäste zu zeigen und was sie dazu bewegt hat, das zu tun, was sie auch immer machen.

“Für mich ist das immer der interessanteste Teil. Das ist der Moment, in dem man die Leidenschaft sieht und die Bestimmung sichtbar wird. Das ist der emotionale Aufhänger. Diese Menschen hätten alles Mögliche mit ihrem Leben anstellen können; warum haben sie sich für gerade das entschieden?”

“Wir sind dafür geschaffen”

Ja warum also? Vor der Pandemie waren schwarze Frauen die am schnellsten wachsende Gruppe von Unternehmerinnen in Amerika. Auf die Frage, was diese Frauen zum Unternehmertum getrieben hat, nennt Alisa zwei ergänzende Kräfte. “Ich glaube hier sind sowohl Druck als auch Anziehung am Werk. Für viele schwarze Frauen gibt es einen Druck von Seiten des Corporate Amerika. An jedem Arbeitsplatz gibt es eine Menge an Vorurteilen, Diskriminierung und kleinen Aggressionen. Dort ist diese gläserne Decke, gegen welche die Frauen stoßen; sie kommen nicht so in ihrer Karriere voran, wie sie es sich wünschen. Viele von ihnen kündigen und entscheiden sich aus diesen Gründen für das Unternehmertum.

“Dann hat das Unternehmertum auch eine Anziehungskraft. Jeder mag die Idee, sein eigener Chef zu sein. Und gerade schwarze Frauen, denke ich, haben ein Bedürfnis danach, sich um ihre Familien und um ihre Gemeinschaft zu kümmern, was sie als Unternehmerinnen tun können – und sie sind sehr gut dafür geeignet. Historisch betrachtet mussten wir immer einfallsreich und widerstandsfähig sein. Wie eine unserer Podcast Gäste sagte, ‘wir sind dafür geschaffen’. Also finden sie auch Erfolg darin.”

Alisa trifft diese erfolgreichen Frauen zweimal monatlich in ihrem Podcast. Und abgesehen von Demografien haben sie auch eine lösungsorientierte Denkweise gemeinsam. “Sie sind Problemlöserinnen. Viele dieser Geschichten gehen darüber, Bedürfnisse zu befriedigen, die sie selbst gehabt haben. Denise Woodard zum Beispiel, Geschäftsführerin von Partake Foods – heute eine riesige Marke, die in führenden Supermärkten und Einzelhändlern im ganzen Land erhältlich ist – hat ihre Firma für allergiefreundlich Snacks gegründet, weil ihr Kind Lebensmittelallergien hat. Sie konnte nichts finden, was ihr Kind ohne Bedenken essen konnte und was gleichzeitig gut schmeckte und einen gewissen ‘Cool Faktor’ hatte. Etwas, was ein Kind auch gerne auf einer Party mit anderen Kindern isst, ohne wie der Aussenseiter aussehen zu müssen, der komische Sachen essen muss.

“Diese Begebenheit kommt immer wieder zum Vorschein. Diese Frauen haben nicht einfach losgelegt und gesagt, ‘ich habe diese Idee in meinem Kopf, die ich unbedingt in die Welt bringen muss’, was ich oft von männlichen Unternehmern höre. Bei schwarzen Frauen ist es oft ‘Not macht den Erfinder’. ‘Ich hatte dieses Problem. Ich wollte keine Unternehmerin sein, ich wollte nicht diejenige sein, die das Problem zu lösen hat, aber niemand anders hat es getan und ich wollte, dass es getan wird. Also bin ich hier und mache es’. Sie wurden sozusagen ‘unbeabsichtigte Unternehmerinnen’.

Die Gemeinschaft ermutigen

In Alisas Augen schaffen schwarze Frauen, von ihrer Bestimmung angetrieben, auch einen größeren Wert in der Gemeinschaft. “Auf der Höhe der Pandemie war das eine, was alle ohne Ausnahmen zu mir gesagt haben, dass sie sich gegenseitig über Wasser halten würden. Sie sind aufeinander zugegangen um Informationen über Förderungsgelder oder über PPP (Paycheck Protection Program) Gelder zu bekommen. Manchmal in der Form von förmlichen Networkings, aber es gab auch Business Gruppen in den sozialen Medien, lokale Handelskammern oder Kohorte von Förderungsprogrammen, die sie durchgemacht hatten. 

“Und manchmal waren es die informellen Networkings, die sie hatten – sie tauschten sich mit anderen schwarzen Unternehmerinnen aus ihren Kirchengemeinden oder ihren Verbindungen aus, oder von wo auch immer sie sich kannten. Ihre Haltung war ‘wir wissen nicht, was vor sich geht, und der einzige Ort, an dem wir das Gefühl haben, Hilfe zu bekommen, ist voneinander’.”

SistersInc host Alisa Gumbs with her guest Charis Jones

Alisa Gumbs & Charis Jones

Dieser Gemeinschaftssinn und das Networking sind unabdingbar für jene, die in der Businesswelt Erfolg haben möchten – besonders für die, denen nicht alle Möglichkeiten offen stehen. “Wir als Schwarze sagen oft, dass wir nicht den Luxus haben, zu scheitern. Wir können nicht die gleichen Risiken eingehen, wie es andere tun. Wenn wir in etwas investieren und es wirft nichts ab, dann bekommen wir keine zweite Chance.

“Vielleicht bekommt die/der nächste schwarze Unternehmer(in) gar nicht erst ihre/seine erste Chance für dieses Investment, weil wir unsere verpatzt haben. Die Möglichkeit des Ausprobierens, was man als Unternehmer braucht, ist nicht immer gegeben. Daher ist es für schwarze Unternehmerinnen sehr wichtig, voneinander zu lernen, um schneller und mit weniger Fehlern zum Ziel zu gelangen und ein Grund dafür, warum sie sich aufeinander verlassen.”

Mit SistersInc ermutigt Alisa schwarze Unternehmerinnen, indem sie den Werdegang erfolgreicher Geschäftsführerinnen beleuchtet. Im Einklang mit der Mission von Black Enterprise glaubt sie an Führung durch Vorbild. “[Es ist toll] zu wissen, dass man nicht dazu gezwungen ist, an einem bestimmten Punkt stehenzubleiben; man kann an jedem beliebigen Tag beschließen, dass man etwas anderes will. Und dass es einen Weg gibt, weil es andere vor einem geschafft haben.”

Während es wichtig ist, andere zu inspirieren, ist es genauso unabdingbar, ihnen die Instrumente zu verleihen, mit denen sie einen Anfang machen können. “Es kommt der gesamten schwarzen Gemeinschaft zugute wenn es eine starke Business Gemeinschaft gibt und erfolgreiche Unternehmer(innen) im Rampenlicht stehen. Das zeigt allen angehenden Unternehmer(innen), dass sie es auch machen können – aber auch wie sie es machen können. Mein erster Chefredakteur bei Black Enterprise hat immer gesagt, wenn wir nicht sagen wie man etwas macht, dann machen wir unseren Job nicht richtig. Das Rampenlicht ist für das Narrativ wichtig, aber wir müssen diese Geschichten genauso dazu verwenden, um aufzuklären und zu informieren.” 

“[Schwarze Frauen] sehen sich dazu beauftragt, einen ‘Fuß in die Tür zu bekommen’, aber auch dazu, sie für andere weiter zu öffnen.”

Glücklicherweise geben erfolgreiche Unternehmer(innen) bei Black Enterprise gerne ihren Rat – und teilen sogar ihre Kontakte. “Sie sind wirklich offen dafür, jüngere Unternehmer(innen) zu betreuen und ihre Fehltritte preiszugeben, sodass andere sie vermeiden können. Ich glaube es herrscht eine falsche Vorstellung von Frauen im Allgemeinen, nämlich dass wir miteinander konkurrieren oder gehässig sind. Besonders was schwarze Frauen angeht, oder jene, die man bei Reality TV Shows sieht, scheint es, als würden wir ständig miteinander streiten. Das entspricht in keinster Weise der Realität, wie ich sie erlebt habe – sie ist in der Tat genau das Gegenteil. Vielmehr fühlt es sich an, als wäre für uns alle Platz am Tisch. Wir sehen uns dazu beauftragt, einen ‘Fuß in die Tür zu bekommen’, aber auch dazu, sie für jene weiter zu öffnen, die folgen.”

Fange klein an, bleibe echt

Einer der besten Ratschläge, den Alisa erhalten hat, kam von Finanzexpertin Tiffany Aliche, Gründerin von The Budgetnista. “Fange klein an. Wenn Leute, vor allem Frauen, ein Geschäft starten wollen, dann warten sie in der Regel solange, bis jedes erdenkliche Detail geklärt ist. Wenn du eine Kekse-Bäckerei aufbauen willst, dann musst du anfangs nur Geld für Zutaten ausgeben. Schürzen, Menü…all das kommt später, wenn du dich erweiterst.” 

Authentizität war ein weiterer Punkt, welcher aus den Unterhaltungen mit Unternehmerinnen herausragte. “Bei unserer Women of Power Konferenz hatte ich die Ehre, die Geschäftsführerin der Essence Zeitschrift zu interviewen, Caroline Wanga. Sie war früher einmal Chief Diversity Officer. Sie hat mir von ihrer Aufgabe erzählt, Leuten zu erzählen, als ihr authentisches Ich zur Arbeit zu kommen und ihr ganzes Selbst mitzubringen. Und ihr ist aufgefallen, das sie dies selbst nicht tat. Sie sagte ‘Ich habe Strickjacken und Khakis getragen, obwohl ich keine Strickjacken und und Khaki Frau bin’. Wenn Sie sie auf der Bühne hätten sehen können, sie trug einen knallblauen Filzhut und 15 Zentimeter hohe Plateaustiefel.  

“Viele Frauen, und vor allem schwarze Frauen, sind versessen darauf, die Art von Geschäftsführer zu sein, wie sie es aus der Gesellschaft kennen – was meistens weiße Männer sind – oder so, wie sie denken, dass sie es sein sollten oder es andere von ihnen erwarten. Es braucht so viel mentale und emotionale Energie, um diese Maske aufrecht zu erhalten. Wenn dich davon befreist, dann machst du die ganze Kreativität frei und schaffst den Raum, in dem du dein Geschäft so leiten kannst, wie du es möchtest – ganz gleich, ob es darum geht wie du dich anziehst, mit deinen Mitarbeitern umgehst oder Sonstiges. Die Unternehmerinnen, die ich getroffen haben, haben echten Fortschritt gemacht, als sie gelernt haben, zufrieden mit sich selbst sowie mit ihrem eigenen Führungsstil als Kleinunternehmer zu sein – und nicht damit, was irgendjemand anderes von ihnen erwartete.”

Diese Authentizität kann ein Anfang sein, die Arbeitskultur nach einer weiblichen Sichtweise neu zu definieren. “Wenn es darum geht, was Frauen zur Geschäftswelt beitragen, dann ist Empathie das erste, was einem einfällt. Das ist nicht gerade das, was man sonst mit der Business Welt in Verbindung bringt, aber es macht Sinn, vor allem dann, wenn man sich vor Augen hält, was wir während der letzten paar Jahre durchgemacht haben. Wenn ich mit weiblichen Unternehmern spreche, dann reden wir darüber, uns selbst und anderen mit Gnade zu begegnen. 

“Wir arbeiten mit all diesen Herausforderungen im Hintergrund. Wir haben uns Sorgen um unsere und die Gesundheit unserer Liebsten gemacht und darum, Menschen zu verlieren, gerade weil in Amerika schwarze Menschen unverhältnismäßig stark von COVID-19 betroffen waren und verstarben. Und dann kam George Floyd und das Ganze danach. Ich habe meine Redakteure weinen sehen, während sie einfach nur ihre Arbeit machten, weil sie sich Videos von Polizeibrutalität ansehen mussten. Als Führungskraft musst du dich fragen ‘wie kann ich die Arbeitserfahrung meiner Angestellten gut, gesund und angenehm gestalten? Wie kann ich dafür sorgen, dass sie motiviert bleiben und ihre Arbeitsmoral nicht herabfällt?’ 

“Ich glaube, Frauen sind einfach mehr intuitiv was das angeht, oder wurden dazu erzogen. Es ist ok, sich zu kümmern. Über Dinge zu reden, Leute zu fragen, wie es ihnen geht und Lösungen zu finden. Sag nicht einfach ‘das ist deren persönliches Problem’. Was weibliche Führung angeht, ist Empathie meiner Meinung nach etwas, was hoffentlich Teil der allgemeinen Arbeitskultur wird und diese verändert.”

Hören – und sehen – Sie sich SistersInc. hier an und folgen Sie Alisa Gums auf Twitter hier.

0

Kommentare sind geschlossen.

MOO stellt vor: Lernen Sie Olivier kennen, Digital Marketing Associate

Olivier erzählt uns von seinem stolzesten Moment, seinen Lieblingsprodukten und top Karriere-Tipp.

May 20, 2022

MOO stellt vor: Hannah, neue Business Sales Managerin

Hannah spricht über ihr Motto, Lieblings Instagram Konten und was sie von hybridem Arbeiten hält.

April 20, 2022

Sophie Thomas über Produktdesign und Nachhaltigkeit

Wir haben mit Sophie Thomas über die Neudefinition von Abfall für eine nachhaltigere Welt diskutiert.

April 13, 2022