July 23, 2018

Wie Produce UK Eventplanung zu einer Kunstform gemacht hat

Produce UK kreiert spektakuläre Events jenseits des Gewöhnlichen für hochkarätige Marken. Finden Sie heraus, wie diese Agentur ihre legendären Ideen umsetzt.

Ob es darum geht, ein Klavierkonzert mit 44 klanggesteuerten Pendelleuchten zu illuminieren oder einen Müllcontainer in einen Galerieraum zu verwandeln, Produce UK setzt alles daran, Events zu kreieren, die ‘ein Spektakel für die Sinne’ bieten.

Die künstlerische Agentur, die sich auf Placemaking und Eventgestaltung spezialisiert, schafft atemberaubende Erlebnisse für Weltklasse-Marken wie Adidas, Hem und Hyundai.

Das Unternehmen wurde vor zehn Jahren von Direktorin Catherine Borowski gegründet. „Ich erkannte den Bedarf für eine wirklich künstlerische Agentur, die fantastische Erlebnisse für Marken und Entwickler mit einem Verständnis von Raum, Ort und Kreativität verbindet“, sagt Borowski. „Wir haben ein großartiges Team kreativer Talente; Konzeptkünstler, Produzenten, Placemaker, Denker, Designer und Art Direktoren.“

Indem sie auch Sänger, Accessoire-Designer, Künstler, einen Life Coach, einen Komponisten und einen Hubschrauberpiloten im Team beschäftigt, stellt Borowski sicher, dass das Talent „im Haus“ und Teil der einzigartigen Produce UK-Welt bleibt.

Skip Gallery

Events mit großer Wirkung

Im März 2017 nahm die SKIP Gallery, eins der bisher ambitioniertesten Projekte von Produce UK, Gestalt an. Seit Eröffnung hat die Galerie sechs Ausstellungen in ihrem Müllcontainer-Kunstraum veranstaltet und mit einigen der bekanntesten modernen Künstler Großbritanniens zusammengearbeit, darunter David Shrigley, Ben Eine und Gavin Turk.

Borowski beschreibt ihre Marke als „radikal unabhängig, wendig und höllisch mutig“. Ihre Arbeit ist ein visuelles Fest, das Zündstoff für Gespräche liefert und Design zu einem Erlebnis macht, das man teilen kann. „Unsere Klienten lieben es, mit uns zusammenzuarbeiten – und wir lassen sie gut aussehen“, lacht Borowski.

Der Name von Produce ist genauso einfach wie ihr Modus Operandi: „Wir produzieren Sachen“, sagt Borowski. Aber die Bravourstücke, die sie und ihr Team vollbringen, sind alles andere als einfach. Wenn sie nicht gerade Kunsträume in Müllcontainer stopfen, ersinnen und realisieren sie Projekte im großen Stil.

Zu ihren Kollaborationen zählen eine völlig immersive saisonale Pop-up-Installation in Form einer gigantischen LED-beleuchteten Rutsche im Londoner Wembley Park, ein ‘Fußball Fandom’ mit einer 91-Meter-Rundum-Leinwand und Borowskis bisheriges Lieblingsevent – der UK-Launch von RuPaul’s Drag Race für truTV.

„Wir haben eine Live-Laufsteg-Show aufgeführt, die von RuPaul selbst bewertet wurde, der für das Finale einflog“, erzählt Borowski. „Ich bin ein Riesenfan, und in Person ist er großzügig, ungestüm, freundlich und scharfsinnig.“

Im Geist eines Projekts

Was also ist der Prozess, der zu den Ideen führt, durch die Produce UK sich so weit von der Menge abhebt?

„Unser Team von Künstlern und Kreativen ist immer aufmerksam auf neu aufkommende Bewegungen, Trends, Styles und Produktionstechniken“, so Borowski.

„Unsere Kriterien sind, die Phantasie unserer Kunden, Besucher und Gäste zu beflügeln und etwas so visuell Opulentes zu schaffen, dass die Welt sich veranlasst fühlt, es auf Instagram zu teilen.

Wir legen Wert darauf, in die Marke oder den Raum unserer Kunden einzutauchen, sei es beim Kaffee oder auf einem Rundgang, um ein Gespür dafür zu bekommen, wer sie sind und zu verstehen, worum es ihnen geht.“ Die daraus resultierenden Brainstorming-Sessions können überall stattfinden, „ob auf einem Müllcontainer oder dem Rücksitz eines Ubers“, sagt Borowski.

Der Placemaking-Zweig des Unternehmens macht sich zunutze, was sie als „eine Obsession mit Nicht-Orten und Büroflächen“ beschreibt und verwandelt eklektische öffentliche Räume in temporäre Schauplätze für erlebnisorientierte Events und Zusammenkünfte.

„Unsere Placemaking-Praxis beeinflusst unsere Event-Projekte“, erklärt Borowski. „Indem wir alle unsere Ressourcen nutzen, schaffen wir komplette 360-Grad-Strategien, vom Konzept bis zur Umsetzung.

Placemaking ist der Prozess des Betrachtens öffentlicher Räume aus einer ganzheitlichen Perspektive, mit dem Ziel, die Präsenz einer Location auf eine für ihre einzigartigen Merkmale relevante Art zu verstärken.

Kurz gesagt, wir schaffen Destinationen und Orte, wo Menschen hingehen und abhängen wollen.“

Marketing, das herausragt

In einem Geschäftsumfeld voller Kreativität ist Marketing entscheidend für den Erfolg einer Marke. „Es ist wichtig, dass wir Marketing auf die Produce UK Art durchführen und uns bemühen, mutig und kreativ zu sein“, sagt Borowski.

Durch die Erkundung vielfältiger Wege hat Produce UK sichergestellt, dass sie die Präsenz haben, um die großangelegten Projekte anzuziehen, die ihre Kreativen besonders anspornen.

„Unsere Taktik umfasst Recherche und Präsentation eines zweimonatlichen Trendberichts sowie eine starke Präsenz auf Social Media“, sagt Borowski. „Außerdem haben wir Place:Labs eingeführt, ein vierteljährliches Forum, in dem Leute, die an verschiedenen Projekten arbeiten, zusammenkommen können. Wir beschreiben es als ‘ein Place Lab, um die Zukunft zu inspirieren’.“

Diese Strategie umfasst auch Borowskis Visitenkarten, die genauso herausragend sind wie ihre Projekte. „Wir haben die Luxe-Visitenkarten auf 600gqm Papier und sie sind fabelhaft“, sagt sie. „Ich liebe die Dicke und das Gewicht – sie schreien förmlich ‘Premium und distinguiert’.“

Wie die meisten Dinge, die Borowskis Geschäft betreffen, sind ihre Visitenkarten zum Gesprächsthema geworden. „Alle lieben unsere Karten“, sagt sie. „Jedesmal, wenn ich eine überreiche, bekomme ich Kommentare über die Dicke und werde nach den Kontaktdetails unserer Drucker gefragt – ich bin eine stolze MOO-Botschafterin.

Ich war kürzlich in Japan, der Nation der Visitenkarte, und sogar dort hatte ich fantastische Reaktionen.“

Die Vorteile, exzellent zu sein

Welchen Rat hat Borowski für jemanden, der in der Eventplanung anfängt? „Denke unkonventionell. Sei mutig. Sei ein Problemlöser, kein Probelmschaffer.

Bewahre deinen Humor und dein Lächeln – es wird dir Türen bei Klienten und Lieferanten öffnen. Sag danke. Behandle jeden glänzend – von den Beleuchtern, Reinigungskräften und Designern bis hin zu den Klienten.“

Borowski praktiziert, was sie predigt und setzt sich für ihre zu 95% weibliche Belegschaft ein. „Diese Rate war eher zufällig als beabsichtigt, aber wir bieten sehr flexible Arbeitszeiten und erkennen an, dass jeder ein Leben außerhalb der Arbeit hat“, sagt sie.

Stärken Sie Ihre Markenidentität mit Luxe-Visitenkarten.

0

Kommentare sind geschlossen.

NAIL: die Werbeagentur, die Werbung in gewisser Weise hasst

NAIL unterhält sich mit MOO darüber, wie sie ihre viralen Kampagnen entwickelt haben.

July 27, 2021

Soofiya über Selbstdarstellung in der Kunst

Die Künstlerin und Erzieherin Soofiya erkundet Themen wie Geschlecht und Identität.

July 1, 2021

„Warum sein wie alle anderen?“ Kate Moross über Design – mal anders

Designer Kate Moross Farbe und Originalität in jedes Projekt bringt.

June 16, 2021